+
Dieter Reinken, Landesvorsitzender der SPD-Bremen, stellt Carsten Sieling (r, SPD) am Montag in Bremen bei einer Pressekonferenz als Kandidat für den Regierungschef vor.

Bürgermeister

Bremens SPD nominiert Sieling als Böhrnsen-Nachfolger

Bremen - Die Bremer SPD-Führung hat den 56-jährigen Bundestagsabgeordneten Carsten Sieling als Nachfolger für Bürgermeister Jens Böhrnsen vorgeschlagen.

Das sagte Landesgeschäftsführer Roland Pahl am Montagabend nach einer Sitzung des Landesvorstands der Genossen in der Hansestadt. Sieling soll für die SPD nach der Wahl vom 10. Mai die Regierungsbildung übernehmen und den Senat leiten. Zunächst muss allerdings ein Parteitag am 2. Juni den Vorschlag billigen und Sieling offiziell zum Nachfolger küren.

Bei der Bremer Bürgerschaftswahl vor rund einer Woche hatte die SPD schwere Verluste hinnehmen müssen, blieb aber mit Abstand stärkste Kraft. Sie könnte ihre Koalition mit den Grünen fortsetzen oder eine große Koalition mit der CDU anstreben. Böhrnsen hatte als Konsequenz aus der Schlappe von sich aus auf eine weitere Amtszeit als Bürgermeister verzichtet. In den vergangenen Tagen hatte die SPD-Spitze mit mehreren möglichen Kandidaten Gespräche geführt. Sieling galt von Anfang an als ein Favorit für die Nachfolge.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Thomas de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare