+
Während der Pegida-Bewegung sind mehrere Autos in Flammen gegangen.

In Dresden

Brennende Autos am Rande der Pegida-Demonstration

Dresden - Dass Pegida am Montag in Dresen demonstriert, ist so weit üblich. Dieses Mal gehen währenddessen aber mehrere Autos in Flammen. Die Polizei vermutet Brandstiftung.

Am Rande der allwöchentlichen Demonstration der islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung sind am Montagabend in Dresden mehrere Autos in Flammen aufgegangen. Das bestätigte die Polizei. Es wird Brandstiftung vermutet. Die Autos standen auf einem Parkplatz unter der Marienbrücke, wo in der Regel viele Pegida-Anhänger ihre Wagen abstellen.

Nach Angaben der Studentengruppe „Durchgezählt“ beteiligten sich diesmal 3000 bis 4000 Demonstranten an dem Pegida-Aufzug durch die Dresdner Innenstadt sowie 250 bis 350 Menschen an einer Gegendemonstration. Am Postplatz begegneten sich beide Demonstrationszüge in Hör- und Sichtweite. Eine Rauchbombe vernebelte zeitweise die Szenerie.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Vorschlag soll EU-Asylstreit lösen
Sofia/Brüssel (dpa) - Zur Beilegung des Streits über die geplante Reform der europäischen Asylpolitik setzt die bulgarische EU-Ratspräsidentschaft auf einen neuen …
Neuer Vorschlag soll EU-Asylstreit lösen
Doch Treffen mit Kim Jong Un? Donald Trump twittert weitere Details zu Nordkorea-Gipfel
Nach der Absage des Gipfeltreffens mit Kim Jong Un deutet Donald Trump weiter an, dass es doch zu einem Treffen kommen könnte. Auf Twitter bringt der US-Präsident wieder …
Doch Treffen mit Kim Jong Un? Donald Trump twittert weitere Details zu Nordkorea-Gipfel
Ankerzentren für Asylbewerber: Nahles fordert Seehofer zu Klarheit auf
Mit sogenannten „Ankerzentren“ will Horst Seehofer das Asylverfahren umplanen. Doch viele Fragen sind noch offen. Nun fordert auch die SPD-Vorsitzende ein konkretes …
Ankerzentren für Asylbewerber: Nahles fordert Seehofer zu Klarheit auf
Mehrheit in Irland stimmt für Ende des strikten Abtreibungsverbots
Beim Abtreibungsreferendum in Irland zeichnet sich eine große Mehrheit ab - und zwar für eine Lockerung des strikten Verbots von Schwangerschaftsabbrüchen.
Mehrheit in Irland stimmt für Ende des strikten Abtreibungsverbots

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.