+
"Anne Will" vom 09.12.2018

Erster Auftritt als Parteichefin

Brexit: AKK und Merkel treffen May - CDU bleibt hart

Die Unionsfraktion sieht angesichts der verworrenen Lage in Großbritannien keinen Spielraum für Nachverhandlungen am Brexit-Vertrag der Europäischen Union mit Großbritannien.

Berlin - Solchen Spielraum „sehen wir an keiner Stelle“, sagte die für Europa zuständige stellvertretende Unionsfraktionschefin Katja Leickert am Dienstag vor einer Sitzung der Unionsfraktion im Bundestag. Es wurde erwartet, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Sitzung über Inhalte ihres rund einstündigen Gesprächs mit der britischen Regierungschefin Theresa May berichtet, das sie zuvor geführt hatte.

AKK trifft May

Nach Merkel hatte auch die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer May getroffen. Bei dem etwa 20-minütigen Treffen in der britischen Botschaft ging es nach Angaben einer Parteisprecherin neben dem Brexit auch um die künftige Zusammenarbeit der CDU mit Mays konservativer Partei.

Lesen Sie auch: Minutenlang weg: ARD erklärt, warum Schulz bei Anne Will einfach verschwunden ist

Der Ball liegt bei Großbritannien

Leikert sagte: „Wenn eines Europa nicht brauchen kann, dann ist das Chaos und Instabilität.“ Es sei lange über den Brexit verhandelt worden, es gebe ein Austrittsabkommen und ein Abkommen über eine politische Erklärung. Das halte die Unionsfraktion für gut. Nun liege der Ball in Großbritannien. Es bleibe dabei, dass es einen Unterschied machen müsse, „ob ein Land ein Mitgliedsstaat der Europäischen Union ist oder eben nicht“. Dies solle mit dem Antrag der Koalitionsfraktionen unterstrichen werden, der am Donnerstag im Bundestag beschlossen werden soll.

Lesen Sie auch:  „Es brodelt gewaltig“: Merz-Anhänger stellen Forderungen an AKK

„Das ist ja auch nicht in Stein gemeißelt.“

Leikert zeigte sich auch skeptisch gegenüber Nachverhandlungen bei der politischen Erklärung zum Brexit-Abkommen. „Wir können nochmal darüber reden, was in der politischen Erklärung drinsteht“, sagte sie. „Das ist ja auch nicht in Stein gemeißelt. Obwohl da genau auch das drinsteht, was die Briten wollten, nämlich ein umfangreiches Freihandelsabkommen.“ Daher frage sie sich, „an welcher Stelle da nachverhandelt werden soll“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bauchschuss auf Eritreer gehen Ermittlungen weiter
Was ging in dem mutmaßlichen Schützen vor, der einen Eritreer in Wächtersbach schwer verletzte? Die Ermittler suchen im Umfeld des 55-Jährigen nach Antworten.
Nach Bauchschuss auf Eritreer gehen Ermittlungen weiter
„Militär wird nicht zögern“: Erdogan mit bedrohlicher Botschaft
Zypern gedachte soeben der Teilung der Insel vor 45 Jahren. Der türkische Präsident Erdogan meldete sich dazu mit Worten, die wie eine Drohung klingen.
„Militär wird nicht zögern“: Erdogan mit bedrohlicher Botschaft
ARD-Frau stellt Lindner äußerst unangenehme Frage zu Freundin Franca - der reagiert verständnislos
FDP-Chef Lindner stellte sich im ARD-Sommerinterview Tina Hassel. An einer privaten Frage zu Freundin Franca Lehnfeldt entzündet sich nun der Zorn der Parteikollegen.
ARD-Frau stellt Lindner äußerst unangenehme Frage zu Freundin Franca - der reagiert verständnislos
Gescheiterte Maut: Scheuer muss Rede und Antwort stehen
Schon zum zweiten Mal muss der Verkehrsminister im Bundestag Rede und Antwort stehen zur gescheiterten Pkw-Maut. Kann er die Opposition diesmal zufriedenstellen - oder …
Gescheiterte Maut: Scheuer muss Rede und Antwort stehen

Kommentare