+
Premierministerin Theresa May am Freitag in Belfast

Bei Scheitern des Deals

Brexit: Britischer Amazon-Chef warnt schon vor „Bürger-Unruhen“

Die britische Regierung schlingert dem Brexit entgegen. Für den Fall eines harten Ausstiegs aus der EU warnt der regionale Amazon-Chef schon jetzt vor „Unruhen“ im Land.

London - Der Großbritannien-Chef des Internetriesen Amazon hat vor zivilen Unruhen im Fall eines Scheiterns der Brexit-Verhandlungen gewarnt. Im schlimmsten Fall, einem Brexit ohne ein klärendes Abkommen über die künftigen Handelsbeziehungen des Landes, könne es binnen zwei Wochen nach dem Ausscheiden aus der EU "Bürgerunruhen" geben, sagte Doug Gurr laut der Times vom Montag. Er äußerte sich demnach am Freitag bei einem vom neuen Brexit-Minister Dominic Raab organisierten Treffen.

Auch interessant: Video geht viral - britische Abgeordnete rechnet in drastischer Brexit-Wutrede ab

Amazon wollte die Informationen der Zeitung weder bestätigen noch dementieren. Ein Sprecher sagte der Times lediglich, wie jedes andere Unternehmen auch stelle sich Amazon auf verschiedene und auch "sehr unwahrscheinliche" Szenarien ein. Nur so könne das Unternehmen Kunden und kleinere Unternehmen, "die auf Amazon zählen", weiter bedienen. Amazon ist in Großbritannien stark vertreten und will dort bis zum Jahresende die Zahl der Jobs um 2500 Stellen auf 27.500 aufstocken.

Laut EU-Vertrag muss Großbritannien die EU am 29. März kommenden Jahres verlassen. Ein dafür nötiges Austrittsabkommen soll bis Ende Oktober stehen, zentrale Punkte sind jedoch noch ungeklärt. Eine entscheidende Hürde ist der grenzüberschreitende Handel. Viele Firmen sorgen sich angesichts der Unsicherheit rund um den Brexit um ihre Zukunft in dem Königreich.

Lesen Sie auch: Neuer Brexit-Minister will britische Schulden an die EU nur bezahlen, wenn...

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump: Ex-Affäre Stormy Daniels stellt ihm Liebeszeugnis aus
Stormy Daniels gibt in ihrem Buch pikante Details zu ihrer Liebesnacht mit US-Präsident Donald Trump preis. Das geht aus Vorabauszügen hervor. Die News im Live-Ticker.
Trump: Ex-Affäre Stormy Daniels stellt ihm Liebeszeugnis aus
Erdogan verzichtet bei Deutschlandbesuch auf große Rede
Roter Teppich für Erdogan in Berlin: Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten ist hoch umstritten. Befürchtet wurde, dass ein großer öffentlicher Auftritt die …
Erdogan verzichtet bei Deutschlandbesuch auf große Rede
Besuch in Deutschland: Erdogan überrascht mit Verzicht
Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vom 27. bis zum 29. September rückt immer näher - und das Land steckt in der Krise. Der News-Ticker zur …
Besuch in Deutschland: Erdogan überrascht mit Verzicht
USA nehmen Dialog mit Nordkorea wieder auf
Die USA setzen Nordkorea eine Frist zur atomaren Abrüstung: Januar 2021. Nach dem Korea-Gipfel sind Gespräche in New York und Wien geplant. Kommt es zu einem neuen …
USA nehmen Dialog mit Nordkorea wieder auf

Kommentare