+
Der britische Premier David Cameron (rechts neben EU-Kommissionschef Juncker) droht beim EU-Gipfel mit einem Eklat.

Debatte um Briten-Austritt

Brexit: Cameron droht bei EU-Gipfel in Brüssel mit Eklat

London - Debatte um den "Brexit": Der britische Premier David Cameron droht beim EU-Gipfel mit einem Eklat.

Falls es keine „echten Fortschritte“ bei den Verhandlungen gebe, werde er notfalls auch ohne Vereinbarung nach Hause fahren. Das berichtete die Nachrichtenagentur PA am Donnerstag unter Berufung auf Quellen in der Regierung. Das habe Cameron den anderen Staats- und Regierungschefs mitgeteilt. Er habe sie aufgefordert, einer Vereinbarung nach dem Motto „leben und leben lassen“ zuzustimmen.

Eine erste Sitzung zu den britischen Reformwünschen hatte am Donnerstagabend ohne Ergebnis geendet. Es habe wenig Hinweise auf Annäherung gegeben, hieß es.

Die Briten stimmen bis spätestens Ende 2017 darüber ab, ob sie in der EU bleiben wollen. Cameron will mit Hilfe von Reformen, etwa bei Sozialleistungen für Einwanderer, ein „Ja“ zur EU sichern. Die britische Regierung wünscht sich eine Einigung auf dem Gipfel, damit das Referendum noch vor der Sommerpause abgehalten werden kann.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Freundliche Worte, guter Wille und Hinweise auf erwartete Schwierigkeiten bei den Jamaika-Verhandlungen: Nach einem ersten Abtasten haben sich Union, FDP und Grüne am …
CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Das erste Abtasten und ein Gruß vom Balkon: Bei zwei getrennten Treffen sondiert die Union mit FDP und Grünen. Die Bilanz nach dem Schnuppertag ist verhalten positiv, …
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. …
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten
US-Präsident Donald Trump hat den Streit um die angeblich mangelnde patriotische Gesinnung von Sportstars erneut angeheizt. Jetzt nimmt der Präsident die NFL ins Visier.
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten

Kommentare