+
Die britische Premierministerin Theresa May.

Widerstand angekündigt

Brexit-Gesetz: Gibt es einen Rückschlag für May?

London - Die britische Premierministerin Theresa May muss für ihr Brexit-Gesetz noch immer mit einem möglichen Rückschlag rechnen. Am Montag gingen die Beratungen darüber in die zweite Runde.

Die Parlamentarier haben während der zweitägigen Debatte, die am Mittwoch fortgesetzt wird, die Gelegenheit, das knappe Gesetz der Regierung abzuändern. Mit dem Brexit-Gesetz soll May die Vollmacht übertragen werden, den Austritt aus der EU förmlich zu erklären. Erst dann können die Austrittsverhandlungen beginnen.

Das Unterhaus hat bereits zugestimmt. Die Regierung hat im Oberhaus aber keine Mehrheit und selbst konservative Politiker kündigten Widerstand an. Michael Heseltine, ehemaliger konservativer Vize-Premierministerin und Mitglied im Oberhaus, schrieb in einem Artikel in der „Mail on Sunday“, er werde für einen Änderungsantrag stimmen, der dem Parlament mehr Rechte bei den Austrittsverhandlungen mit der EU einräumen soll. Er wolle damit sicherstellen, dass die Abgeordneten ihre Aufgabe erfüllen könnten, „bei einem Thema, das viele als das wichtigste unserer Zeit betrachten“, so Heseltine.

Bis zum 7. März soll das Gesetz von beiden Häusern verabschiedet werden. Es wird erwartet, dass Zusätze des Oberhauses im Zweifel vom Unterhaus abgelehnt werden und das Gesetz ohne Änderungen durchgeht. Spätestens Ende März will May dann den Austritt ihres Landes aus der EU bekanntgeben. Dafür hatte sich eine knappe Mehrheit der Briten in einem historischen Referendum im vergangenen Jahr ausgesprochen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TV-Duell: ARD will sich keine Bedingungen mehr diktieren lassen
Das TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz brachte ein Patt - und Frust über das Konzept. Nun will sich die ARD nicht mehr von den Kandidaten in ihre Pläne …
TV-Duell: ARD will sich keine Bedingungen mehr diktieren lassen
Maas wirft Altmaier „Wahlkampfhilfe für die AfD“ vor
Kurz vor der Wahl sorgt der Umgang mit der AfD für Zoff im Bundeskabinett. Justizminister Heiko Maas hält dem Kollegen Peter Altmaier „Wahlhilfe“ für die Partei vor.
Maas wirft Altmaier „Wahlkampfhilfe für die AfD“ vor
Streit mit Le Pen: Front-National-Vize verlässt Partei
Frankreichs Rechtspopulisten sind zerstritten: Zunächste entmachtete Front-National-Chefin Le Pen ihren Vize - nur wirft er das Handtuch. Grund ist ein Richtungsstreit.
Streit mit Le Pen: Front-National-Vize verlässt Partei
Mordprozess: Erwartete der Reichsbürger die Polizei? 
Der sogenannte Reichsbürger aus Georgensgmünd hat nach Angaben eines Zeugen mit einem Polizeieinsatz im Zusammenhang mit seinen Waffen gerechnet.
Mordprozess: Erwartete der Reichsbürger die Polizei? 

Kommentare