+
Brexit-Beauftragter Verhofstadt.

Europäische Projekt ist wichtig

Brexit-Beauftragter: EU wird nach Brexit mit einer Stimme sprechen

Der Brexit kommt. Großbritannien verlässt am 31. Januar die EU. Der Brexit-Beauftragte des Europaparlaments glaubt, dass der Austritt die EU enger zusammenschweißt.

  • Großbritannien verlässt am 31. Januar die EU.
  • Der Brexit-Beauftragte des Europaparlaments, Guy Verhofstadt, glaubt, dass die EU-Staaten mit einer Stimme sprechen werden.
  • EU-Bürger sollen nicht aus Großbritannien abgeschoben werden.

London - Der Brexit-Beauftragte des Europaparlaments geht nicht davon aus, dass sich die EU-Staaten bei Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen mit London nach dem Brexit auseinanderdividieren lassen. Das machte Guy Verhofstadt am Freitag in einem Interview mit dem Radiosender BBC 4 deutlich. „Es gibt seit dem Brexit wirklich ein Gefühl, dass dieses europäische Projekt wichtig ist, dass der Binnenmarkt entscheidend ist, um in der Welt von morgen zu überleben“, sagte Verhofstadt. Wenn es eine gute Sache am Brexit gebe, dann, dass der EU-Austritt der Briten als abschreckendes Beispiel auf dem Kontinent gewirkt habe.

Großbritannien verlässt die EU am 31. Januar

Großbritannien wird die EU am 31. Januar verlassen*. Bis Ende des Jahres gilt eine Übergangsphase, während der fast alles beim Alten bleibt. In dieser Zeit wollen beide Seiten ein Abkommen über die künftigen Beziehungen aushandeln.

Zufrieden zeigte sich Verhofstadt über ein Gespräch mit dem britischen Brexit-Minister Stephen Barclay am Donnerstag. Barclay habe ihm versichert, dass EU-Bürger nicht automatisch aus Großbritannien abgeschoben würden, weil sie ihren Antrag auf Bleiberecht nach dem Brexit nicht rechtzeitig gestellt hätten.

In Großbritannien lebende EU-Bürger haben noch bis Ende des Jahres Zeit, um einen Aufenthaltstitel für die Zeit nach dem Brexit* zu beantragen.

So geht es mit EU-Bürgern, die in Großbritannien leben weiter

Die Bestätigung ihres Aufenthaltsstatus sollen sie sich künftig lautVerhofstadt auch ausdrucken können. Bisher ist nur eine digitale Bestätigung verfügbar.

In Großbritannien leben Schätzungen zufolge etwa 3,5 Millionen EU-Bürger. 2,7 Millionen haben Regierungsangaben aus London zufolge bereits einen Antrag gestellt. Davon seien 2,45 Millionen bereits bearbeitet und bis auf wenige Ausnahmen auch bewilligt worden.

dpa

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rechte Terrorzelle: Linke fordern Bericht über Verhaftete
Zwölf Männer sitzen in Untersuchungshaft - ihnen wird vorgeworfen, eine rechte Terrorzelle gebildet zu haben. Die Linksfraktion fordert Aufklärung im Bundestag.
Rechte Terrorzelle: Linke fordern Bericht über Verhaftete
CDU-Hammer: Niemand hatte ihn auf dem Schirm - jetzt holt Röttgen zum Rundumschlag aus 
Spektakuläre CDU-Nachricht am Dienstagmorgen: Der Außenexperte Norbert Röttgen hat seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz angemeldet. 
CDU-Hammer: Niemand hatte ihn auf dem Schirm - jetzt holt Röttgen zum Rundumschlag aus 
Coup von Ramelow: CDU soll Lieberknecht wählen - und wirkt jetzt noch hilfloser 
Bodo Ramelow überrascht alle: Die Ex-Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) soll für den Übergang zurück ins Amt. Was macht jetzt ihre Partei? 
Coup von Ramelow: CDU soll Lieberknecht wählen - und wirkt jetzt noch hilfloser 
Überraschende Kandidatur: Röttgen will CDU-Chef werden
Er ist der vierte Mann aus Nordrhein-Westfalen, der sich für den CDU-Vorsitz interessiert. Norbert Röttgen wurde einst von Kanzlerin Merkel aus dem Kabinett geworfen und …
Überraschende Kandidatur: Röttgen will CDU-Chef werden

Kommentare