+
Schatzkanzler Philip Hammond hat sich mit seinen Vorstellungen zur EU-Freizügigkeit offenbar durchgesetzt.

Übergangsphase

Brexit-Kurswechsel: Grenzen für EU-Bürger sollen vorerst offen bleiben

Die britische Regierung ändert offenbar den Kurs in Sachen Brexit: EU-Bürger sollen weiterhin in Großbritannien leben und arbeiten dürfen - allerdings nur auf Zeit.

Die britische Regierung hat Zeitungsberichten zufolge einen Richtungswechsel in Sachen Arbeitnehmerfreizügigkeit während einer Übergangsphase nach dem Brexit vollzogen. Wie die „Times“ unter Berufung auf Regierungsquellen berichtet, hat sich Schatzkanzler Philip Hammond mit dem Vorschlag durchgesetzt, die Grenzen für EU-Bürger für zwei weitere Jahre nach dem anstehenden EU-Austritt offen zu halten. Der „Guardian“ berichtet sogar von einer möglichen Übergangsphase von bis zu vier Jahren.

EU-Bürger könnten dann trotz Brexits zunächst weiterhin in Großbritannien leben und arbeiten. Erst danach sollten neue Einwanderungsregeln geschaffen werden, hieß es unter Berufung auf Regierungskreise.

Regierungssprecher hält sich bedeckt

Ein Regierungssprecher wollte die Berichte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur nicht bestätigen. Es gebe seit der Grundsatzrede von Premierministerin Theresa May im Januar keine Veränderung der Position, wonach die Details einer Übergangsregelung in den Austrittsgesprächen mit der EU geklärt werden müssten, sagte der Sprecher.

Gleichzeitig veröffentlicht Downing Street eine Pressemitteilung zu einem Treffen Mays mit britischen Unternehmern am Donnerstag. May habe den Unternehmern zugesichert, dass die Regierung einen „nahtlosen, geordneten Brexit“ anstrebe - mit einer „Übergangsphase, um jegliche Klippen zu umschiffen“.

Erst am Donnerstag war die zweite Runde der Brexit-Verhandlungen ohne greifbare Ergebnisse zu Ende gegangen. Topthema waren unter anderem die Bleiberechte von rund 3,2 Millionen EU-Bürgern in Großbritannien und 1,2 Millionen Briten in der EU.

Unterdessen bezaubern zwei Briten die Deutschen: William und Kate sind drei Tage zu Gast und reisen durch die Republik. Was sie alles erleben,lesen Sie hier. 

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
Das sagen die letzten Umfragen vor der Bundestagswahl 2017: Union und SPD verlieren, die AfD legt weiter zu.
Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Washington - Im Konflikt um das nordkoreanische Atomwaffen-Programm haben die USA am Samstag mehrere B-1B-Bomber aus Guam und Kampfjets in den internationalen Luftraum …
USA schicken Bomber über Gewässer östlich von Nordkorea
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Am 1. Oktober wollen die Separatisten in Katalonien über die Abspaltung von Spanien abstimmen. Das „verbindliche Referendum“, das von der Justiz untersagt wurde, will …
Konflikt um Katalonien spitzt sich zu: Streit um Polizei
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu
Die Kritik an der Brexit-Rede von Theresa May nimmt zu. Besonders bitter für die Premierministerin: Nach ihrem Auftritt stufte eine US-Ratingagentur die Kreditwürdigkeit …
Nach Mays Brexit-Rede: Weltweite Kritik nimmt zu

Kommentare