+
May muss Spekulationen über eine bevorstehende Revolte im britischen Kabinett über sich ergehen lassen.

Kommentar

Brexit: Mays Sturz ist möglich, brächte aber nichts

  • schließen

Es sind nur Gerüchte, aber im Brexit-Chaos ist alles möglich. Möglicherweise sind also Theresa Mays Tage als britische Premierministerin gezählt – ganz überraschend käme das nicht.

München - Denn May, die sich im Kampf um den Brexit beispiellos aufgerieben hat, ist längst zum Sündenbock für die EU-Austritts-Hängepartie geworden. Und es stimmt ja: Ihre Unfähigkeit, zuzuhören und in London Mehrheiten für den Deal zu organisieren, ist Teil des Problems. 

Brexit: Welche Chancen hatte May eigentlich?

Aber man muss sich auch ernsthaft fragen, welche Chancen sie eigentlich gegen ein Parlament hatte, das 1000 Tage nach dem Brexit-Entscheid noch immer nicht weiß, was es eigentlich will.

Der News-Ticker zum Brexit zum Nachlesen

Das Geraune über einen Wechsel an der Regierungsspitze ist ein Symptom der Hilflosigkeit. Mays Sturz brächte nichts, er wäre reine Selbstbeschäftigung. Denn an den Eckdaten – Austritt bis 22. Mai, sonst Teilnahme an der Europawahl – wird sich nichts mehr ändern. Weiter kann die EU den Briten nicht entgegenkommen, auch wenn in London spekuliert wurde, ein Übergangspremier könnte mit Brüssel einen neuen Brexit-Kurs ausloten.

May und der Brexit: Briten wollen Kontrolle zurück

Große Teile der Bevölkerung haben das verstanden, die Demonstrationen vor dem Parlament belegen das genauso eindrucksvoll wie die Petition für einen Verbleib in der EU mit mehr als fünf Millionen Unterstützern. Die Botschaft ist klar: Die Briten wollen die Kontrolle zurück. Ein zweites Referendum wäre der ehrlichste Weg.

Kein Brexit? Deshalb fiel Anne Will aus oder lesen Sie auch: Türkei-Kommentar: Erdogans billige Hetze gegen den Westen oder Gehälter von Merkel, Steinmeier und Co. steigen - einige profitieren sogar zweimal oder Trumps Triumph ist ein Schock für die Demokraten oder Lesen Sie auch den Kommentar von Merkur.de*: May ist gescheitert oder Mays Notausgang im Brexit-Chaos

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einigung über "Gorch Fock" - Schiff kann Freitag aufs Wasser
Eine Insolvenz, juristischer Streit und nun unbezahlte Rechnungen. Bei der Sanierung der "Gorch Fock" gibt es immer neue Probleme. Doch nach Verhandlungen kann der Rumpf …
Einigung über "Gorch Fock" - Schiff kann Freitag aufs Wasser
„Gorch Fock“: Einigung! Schiff kann am Freitag aufs Wasser
In der Affäre um die „Gorch-Fock“ und unbezahlte Rechnungen ist es zu einer grundsätzlichen Einigung gekommen. 
„Gorch Fock“: Einigung! Schiff kann am Freitag aufs Wasser
Neue Justizministerin sorgt mit sehr ungewöhnlichen Schuhen Aufsehen
Christine Lambrecht (SPD) wird die neue Bundesjustizministerin. Die Nachfolgerin von Kristina Barley sorgte bei ihrer Vorstellung mit ihren Pumps für einen ersten bunten …
Neue Justizministerin sorgt mit sehr ungewöhnlichen Schuhen Aufsehen
Neue Todesdrohungen gegen Politiker nach Lübcke-Mord
Bedroht, beschimpft, angegriffen: Nach dem Mord an Regierungspräsident Lübcke wächst bei Kommunalpolitikern die Angst vor Gewalt.
Neue Todesdrohungen gegen Politiker nach Lübcke-Mord

Kommentare