+
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier.

Nach Abstimmung über Neuwahlen

Brexit-Verhandlungen: Juncker reist nach London

London - Im Zuge der Brexit-Verhandlungen reisen Jean-Claude Juncker und Chefunterhändler Michel Barnier nach London - auf Einladung von Theresa May. Was wird sie dort erwarten?

Kurz vor dem Sondergipfel der 27 Mitgliedstaaten reisen EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier am kommenden Mittwoch zu einem Treffen mit Premierministerin Theresa May nach London. Auf Einladung der britischen Regierungschefin würden Gespräche über den Prozess der Austrittsverhandlungen geführt, teilte eine Kommissionssprecherin am Donnerstag in Brüssel mit.

Am darauf folgenden Samstag wollen die Staats- und Regierungschefs der EU ohne Großbritannien in der belgischen Hauptstadt die Leitlinien der Austrittsverhandlungen mit dem Vereinigten Königreich festlegen. Diese sollen im Juni nach den Neuwahlen in Großbritannien beginnen.

Premierministerin May hatte am 29. März den Austritt ihres Landes aus der EU angekündigt. Damit trat eine zweijährige Frist in Kraft, bis zu der die Bedingungen des Austritts verhandelt werden können.

Den News-Blog zur Abstimmung über Neuwahlen in Großbritannien können Sie hier nachlesen. 

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare