+
Verdächtiges Päckchen an der Universität Glasgow gefunden worden.

An Flughäfen und Bahnhof

Briefbomben-Funde in London: Anti-Terror-Einheit ermittelt - Päckchen nahe des Parlaments harmlos

In London sind in den vergangenen Tagen mehrere Briefbomben gefunden worden. Nun sind weitere verdächtige Päckchen aufgetaucht, unter anderem nahe das britischen Parlaments.

  • In London sind am Dienstag drei Briefbomben gefunden worden
  • Die Päckchen waren nahe des London City Airports, des Flughafens Heathrow und am Bahnhof Waterloo gefunden worden
  • Die Sprengsätze waren geeignet kleinere Brände auszulösen
  • Am Mittwoch wurden an einer Uni im schottischen Edinburgh und in der Nähe des britischen Parlaments ebenfalls verdächtige Päckchen gefunden. Die entpuppten sich als harmlos

Update vom 6. März, 18.11 Uhr: Ein verdächtigter Gegenstand nahe dem britischen Parlament in London hat sich als harmlos herausgestellt. Das teilte die Polizei am Mittwoch per Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Am Tag zuvor waren an mehreren Orten in der britischen Hauptstadt Päckchen aufgetaucht, die sich als Briefbomben herausstellten. Wegen dieser Fälle ermittelt die Anti-Terror-Polizei.

An der Universität Glasgow wurde am Mittwoch ein verdächtiges Päckchen kontrolliert zur Explosion gebracht. Zwei weitere Fälle in Edinburgh und Colchester stellten sich als falscher Alarm heraus.

Verdächtiges Päckchen nahe de britischen Parlament entdeckt

Update vom 6. März, 17.51 Uhr: Nahe dem britischen Parlament in London ist ein verdächtiger Gegenstand gefunden worden. Das teilte die Polizei am Mittwoch mit. Demnach wurde das Päckchen in der Nähe des Oberhauses entdeckt. Verletzte gibt es der Mitteilung zufolge nicht.

Verdächtiges Päckchen an Schottischer Uni

Nur einen Tag nach dem Fund mehrerer Briefbomben in London ist am Mittwoch auch in der schottischen Stadt Glasgow ein verdächtiges Päckchen entdeckt worden. Ein ähnlicher Fall in Edinburgh stellte sich als Fehlalarm heraus.

Wie die Universität Glasgow per Twitter mitteilte, wurden mehrere Gebäude vorsorglich evakuiert, nachdem ein verdächtiges Päckchen im Postraum der Hochschule gefunden wurde. In Edinburgh wurde einem Medienbericht zufolge ein Gebäude der Royal Bank of Scotland nach einem ähnlichen Fund evakuiert. Die Polizei in Schottland bestätigte zunächst beiden Vorfälle. Später teilte sie mit, das Päckchen in Edinburgh habe sich als harmlos erwiesen.

Die Universität in Glasgow teilte mit, alle Veranstaltungen am Mittwoch in den betroffenen Gebäuden seien auf Empfehlung der Polizei gestrichen worden. Unklar war, ob es einen Zusammenhang mit dem Fund mehrerer Briefbomben in London am Dienstag gibt. 

London: Briefbomben an zwei Flughäfen und einem Bahnhof

In der britischen Hauptstadt ermittelt die Anti-Terror-Polizei, nachdem am Dienstag an zwei Flughäfen und einem Bahnhof Briefbomben entdeckt worden waren. Eine davon ging in Flammen auf, als sie von einem Mitarbeiter des Flughafens Heathrow geöffnet wurde. Verletzt wurde aber niemand.

Die simpel konstruierten Briefbomben trugen Medienberichten zufolge Briefmarken aus Irland. Die irische Polizei bestätigte, dass sie an den Ermittlungen beteiligt ist. Anhaltspunkte, dass eine Splittergruppe der ehemaligen irischen Terrorgruppe IRA hinter den Briefbomben stecken könnte, sieht Scotland Yard der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge aber nicht.

Londoner Briefbomben: Das ist der Ermittlungsstand

Die DIN-A4-Umschläge waren in der Nähe des London City Airports, des Flughafens Heathrow und am Bahnhof Waterloo gefunden worden. Darin befanden sich gelbe Versandtaschen, wie Scotland Yard mitteilte. Demnach waren die Sprengsätze nur dazu geeignet, kleinere Brände auszulösen. Scotland Yard ließ Bilder der Sprengsätze an Beschäftigte im Post- und Transportwesen verteilen, damit diese weitere Umschläge gleicher Machart an die Behörden melden.

Die Polizei geht davon aus, dass die Vorfälle in London miteinander zusammenhängen. Alle drei Umschläge wurden in Verwaltungsgebäuden entdeckt. Der Flugverkehr war nicht beeinträchtigt, auch am Bahnhof Waterloo gab es keine Ausfälle. Lediglich die Züge zum City Airport fuhren zeitweise nicht.

Die Umschläge am London City Airport und am Bahnhof Waterloo konnten entschärft werden, ohne dass die Sprengsätze ausgelöst wurden. Auch am City Airport wurde ein Gebäude zeitweise vorsichtshalber evakuiert. An der Waterloo Station wurde ein kleiner Bereich außerhalb des Bahnhofs abgesperrt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zitteranfälle bei Kanzlerin häufen sich - Wagenknecht rühmt Merkel: „Aber irgendwann ...“
Weil Angela Merkel einige Zitteranfälle hatte, ist ihr Gesundheitszustand immer häufiger Gesprächsthema. Sahra Wagenknecht scheint die Gründe zu kennen.
Zitteranfälle bei Kanzlerin häufen sich - Wagenknecht rühmt Merkel: „Aber irgendwann ...“
Panzer kosten Verteidigungsministerium fast doppelt so viel wie veranschlagt
Für 350 Panzer des Typs Puma wollte das Verteidigungsministerium eigentlich drei Milliarden Euro ausgeben. Nun ist die Summe fast doppelt so hoch.
Panzer kosten Verteidigungsministerium fast doppelt so viel wie veranschlagt
Zuckerbrot und Peitsche - "Klimaprämie" und "CO2-Preis"
Im Herbst will die Bundesregierung die Karten auf den Tisch legen. Dann wird klar, welche konkreten Maßnahmen und Gesetze für Klimaschutz kommen. Wahrscheinliches …
Zuckerbrot und Peitsche - "Klimaprämie" und "CO2-Preis"
Schwere Luftangriffe im Jemen
Seit 2014 wird im Jemen gekämpft. Immer wieder erschüttern Explosionen die jemenitische Hauptstadt Sanaa. Diesmal greift die von Saudi-Arabien angeführte …
Schwere Luftangriffe im Jemen

Kommentare