+
Prinz Charles schickte an mehrere britische Ministerien Briefe, deren Inhalt jedoch geheim bleiben soll

Ministerbeeinflussung? Charles-Briefe bleiben geheim

London - Der Hohe Gerichtshof Großbritanniens hat eine Entscheidung bestätigt, wonach Briefe von Prinz Charles an ranghohe Minister der Regierung geheim bleiben sollen.

Das oberste Zivilgericht urteilte am Dienstag, Generalstaatsanwalt Dominic Grieve habe vergangenes Jahr richtig entschieden, dass die Öffentlichkeit kein Recht auf Einsicht in die Korrespondenz zwischen Charles und sieben Ministerien habe.

Grieve hatte zur Begründung erklärt, dass die „besonders offenen“ Schreiben die persönlichen Ansichten des britischen Thronfolgers widerspiegelten und Briten annehmen könnten, der künftige König sei politisch nicht neutral - so wie es ein Monarch aber sein muss.

Die britische Zeitung „The Guardian“ versucht seit acht Jahren, die Freigabe der Dokumente zu erwirken. Die Zeitung argumentiert, die Briefe würden Aufschluss darüber geben, wie der Sohn von Königin Elizabeth II. versucht habe, Regierungsminister zu beeinflussen, obwohl er kein gewählter Amtsträger sei.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polens Opposition will umstrittenes Holocaust-Gesetz doch noch kurzfristig ändern
Kurz vor dem Inkrafttreten des Holocaust-Gesetzes will die polnische Opposition im Parlament eine Änderung von besonders umstrittenen Passagen beantragen.
Polens Opposition will umstrittenes Holocaust-Gesetz doch noch kurzfristig ändern
SPD geht mit Staranwalt gegen diese „Bild“-Schlagzeile vor
Sind die SPD-Mitglieder mehrheitlich für oder gegen die GroKo unter Merkel? An diesem Dienstag startete das Mitgliedervotum. 
SPD geht mit Staranwalt gegen diese „Bild“-Schlagzeile vor
An zwei Fronten eskaliert: Türkei beschießt Afrin - bereits 200 Tote innerhalb 48 Stunden
Seit sieben Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg. Ein Ende ist nicht abzusehen. Kommt es jetzt auch noch zu einem bewaffneten Konflikt zwischen der Türkei und …
An zwei Fronten eskaliert: Türkei beschießt Afrin - bereits 200 Tote innerhalb 48 Stunden
Weit mehr als 200 Tote in syrischem Rebellengebiet
Ost-Ghuta ist eines der letzten Gebiete Syriens, das unter Kontrolle von Rebellen steht. Immer wieder wird es heftig vom Bürgerkrieg getroffen. Die neuen Angriffe sind …
Weit mehr als 200 Tote in syrischem Rebellengebiet

Kommentare