Ein Bürger wirft seinen Wahlbrief in einen Postkasten: Auch in Mecklenburg-Vorpommern ist die Briefwahl für viele eine Option (Symbolbild).
+
Ein Bürger wirft seinen Wahlbrief in einen Postkasten: Auch in Mecklenburg-Vorpommern ist die Briefwahl für viele eine Option (Symbolbild).

Zu Hause seine Kreuze machen

Landtagswahl 2021 in Mecklenburg-Vorpommern: Wie funktioniert die Briefwahl? Wird sie zur Pflicht?

Für den Antrag auf Briefwahl gibt es vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern mehrere Möglichkeiten. Wichtig ist die Frist für die Rücksendung.

Schwerin/München – Wählen, aber zu Hause bleiben - das ist heutzutage ein Kinderspiel. Der Besuch im Wahllokal ist keine Pflicht. Bei der Landtagswahl 2021 kann man in Mecklenburg-Vorpommern einfach auf die Briefwahl ausweichen, um mitzuentscheiden, ob Manuela Schwesig (SPD) Ministerpräsidentin bleibt. Falls sich die Lage in der Corona-Pandemie wieder zuspitzt, könnte es für manche Wahlberechtigte sogar die einzige Möglichkeit sein, ihre Stimme abzugeben.

Alle Infos zur Landtagswahl 2021 in Mecklenburg-Vorpommern finden Sie in unserem News-Ticker.

Wer darf zur Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern Briefwahl beantragen?

Jeder kann in Mecklenburg-Vorpommern ohne Begründung Briefwahl beantragen. Es ist also unerheblich, ob man am Wahltag verhindert ist oder einfach nur lieber von Zuhause aus seine Stimme abgeben möchte. Für die Landtagswahl 2021 werden so viele Briefwahlunterlagen gedruckt, dass damit das komplette Bundesland beliefert werden könnte. Damit will Mecklenburg-Vorpommern in der Corona-Pandemie sicherstellen, dass die Landtagswahl unter allen Bedingungen stattfinden kann.

Wie funktioniert der Antrag auf Briefwahl bei der MV-Landtagswahl?

Grundsätzlich ist vorgesehen, dass der Wähler seine Stimme in einem Wahllokal abgibt. Mit der Wahlbenachrichtigung erhält der Wähler die Information, in welchem Wahlraum er seine Stimme abgeben darf. Wer an einem anderen Ort wählen möchte, muss dafür einen Antrag stellen. Das Gleiche gilt auch für die Briefwahl. Sie kann auf mehrere Arten beantragt werden.

Die Wähler können den hierfür vorgesehenen Teil der Wahlbenachrichtigung für die MV-Landtagswahl 2021 ausfüllen und an die dort angegebene Stelle schicken. Die Verwaltung der Kommune wird dann die Unterlagen für die Briefwahl zuschicken. Alternativ ist der Antrag auch per E-Mail möglich oder durch persönliches Erscheinen. Dies unterscheidet sich von Wahlkreis zu Wahlkreis. In Schwerin beispielsweise ist nur die persönliche oder schriftliche Anmeldung möglich. Egal, ob sich Wähler für den Gang ins Wahllokal oder für die Briefwahl entscheiden, die Stimmzettel für die Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern sind immer die gleichen.

Wichtig ist die Frist für die Rücksendung der Unterlagen. Nur Wahlbriefe, die bis 18 Uhr am Wahlsonntag angekommen sind, werden gezählt. Es wird empfohlen, den Wahlbrief spätestens am Mittwoch, den 22. September, abzuschicken.

Übrigens: Unser Politik-Newsletter hält Sie regelmäßig zur Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern sowie über das nationale und internationale politische Geschehen auf dem Laufenden.

Wegen Corona: Kommt die Pflicht zur Briefwahl bei der Landtagswahl 2021?

Der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern hat im Vorfeld der Wahl auf die Corona-Pandemie Vorkehrungen getroffen. Mit einem geänderten Wahlgesetz soll sichergestellt werden, dass die Wahl reibungslos ablaufen kann, trotz Extremsituationen wie einer Pandemie oder Naturkatastrophen. Dies hat die rot-schwarze Landesregierung im Januar 2021 verabschiedet.

Das Gesetz sieht eine zentrale Änderung zum regulären Wahlablauf vor: Die rund 1,3 Millionen Wahlberechtigten sollen nicht ins Wahllokal kommen und ihren Wahlzettel klassisch in die Urne werfen müssen. Während einer Pandemie soll die Abstimmung per reiner Briefwahl möglich sein, die Ausnahme soll also die Regel werden. Mit der Briefwahl ohne Wahllokale könne ein kontaktarmes Verfahren genutzt werden, hieß es - dieses Verfahren gewährleiste einen höheren Infektionsschutz.

Bevor ein solcher Notfallmodus greift, muss der Landtag feststellen, dass das Bundesland von einer Naturkatastrophe oder einem ähnlichen Ereignis höherer Gewalt betroffen ist. Noch gibt es keine Pflicht zur Briefwahl - die Corona-Zahlen im Sommer waren in ganz Deutschland niedrig.

Auch in diesem Jahr gibt es übrigens wieder das beliebte und kostenlose Tool Wahl-O-Mat, das eine Hilfestellung für die Wahlentscheidung bietet. Es ist Ende August freigeschaltet worden. Was sagen die aktuellen Umfragen und Prognosen? Hier gibt es eine Übersicht. Weitere Umfragen, Live-Daten und Zahlen finden Sie in unserem Ergebnis-Text mit allen wichtigen Grafiken im Überblick. (cg)

Auch interessant

Kommentare