Wahlbriefe liegen in einer Wahlurne.
+
Schon Wochen vor der Landtagswahl kamen in Rheinland-Pfalz die ersten Wahlbriefe zurück.

Von Zuhause aus wählen

Briefwahl in Rheinland-Pfalz: Wahlbrief vergessen? So können Sie ihn heute am Wahlsonntag noch abgeben

  • Robert Märländer
    vonRobert Märländer
    schließen

Was kann man, wenn man mit der Briefwahl zu lange gewartet hat? Solange Sie die Unterlagen schon haben, können Sie noch bis zum Sonntag wählen.

Update vom 13. März 2021: Falls Sie am Wochenende feststellen, dass die Briefwahl-Unterlagen noch zuhause liegen, ist das nicht dramatisch. Sie können trotzdem noch per Briefwahl ihre Stimmen für die Landtagswahl abgeben. Machen Sie den Wahlbrief fertig, so wie es Ihnen die beiliegende Anleitung erklärt. Anschließend können Sie die Unterlagen selbst beim Wahlamt in den Briefkasten werfen. Die Adresse ist bereits auf dem Umschlag aufgedruckt. Es ist wichtig zu wissen, dass der Briefkasten am Sonntag um 18 Uhr geleert wird. Nur Wahlbriefe, die vorher darin landen, werden für die Landtagswahl ausgezählt.

Briefwahl in Rheinland-Pfalz: Letzte Frist für Antrag und Rücksendung

Update vom 12. März 2021: Die letzte Frist für den Antrag auf einen Wahlschein endet am 12. März um 18 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt sollte man unbedingt einplanen, selbst beim Wahlamt zu erscheinen. Statt der Briefwahl per Post können Sie dort ihren Stimmzettel ausfüllen und gleich wieder abgeben. Auf diese Weise sind Sie sicher, dass Ihr Stimmzettel gezählt wird. Bei einem Versand per Post wäre nicht sicher, dass der Wahlbrief noch am folgenden Samstag ausgeliefert wird. Dass am Sonntag keine Post kommt, gilt auch für Wahlbriefe.

Alternativ können Sie natürlich auf den Antrag auf Briefwahl verzichten und am Sonntag im Wahllokal den Stimmzettel für die Landtagswahl in Rheinland-Pfalz ausfüllen.

Briefwahl in Rheinland-Pfalz: So können Sie per Post an der Landtagswahl teilnehmen

Erstmeldung vom 26. Februar 2021:

Mainz - Wenn am 14. März die Landtagswahl 2021 in Rheinland-Pfalz stattfindet, muss genau genommen niemand das Haus verlassen. Alle Wähler:innen können ihre Kreuze schon vorher machen, wenn sie das wollen. Grundsätzlich darf nämlich jeder Wahlberechtigte die Briefwahl beantragen. Das ist eine reine Formsache und bedarf keiner Begründung. Wichtig ist aber, dass man alle Fristen einhält.

Durch die weiter anhaltende Corona-Pandemie ist damit zu rechnen, dass auch die Briefwahl bei der RLP-Landtagswahl etwas etwas häufiger genutzt wird als in früheren Jahren.

Wie funktioniert der Antrag auf Briefwahl in Rheinland-Pfalz?

Die Briefwahl für die Landtagswahl in Rheinland-Pfalz wird auf kommunaler Ebene organisiert. Das zuständige Wahlamt finden Wähler:innen deshalb immer bei ihrer eigenen Gemeinde. Wohin Sie sich wenden können, erklärt Ihnen unter anderem die Wahlbenachrichtigung, die alle Wahlberechtigten zugeschickt bekommen.

Auf Ihrer Wahlbenachrichtigung finden Sie auch den Antrag auf einen Wahlschein. Das ist im Grunde nichts anderes als ein Antrag auf Briefwahl. Sie können allerdings auch direkt beim Wahlamt den Antrag stellen und dann auf dem Amt wählen - ganz ohne Brief. Wenn Sie das ausgefüllte Formular aus der Wahlbenachrichtigung zurückschicken, erhalten Sie Ihre Briefwahlunterlagen per Post. Es gilt aber auch ein schriftlicher Antrag ohne diesen Vordruck. Wenn Sie den Stimmzettel für die RLP-Landtagswahl angekreuzt und alle Anleitungen in den Unterlagen befolgt haben, schicken Sie Ihren Wahlbrief per Post zurück. Der Wahlbrief ist portofrei und bereits mit der richtigen Adresse versehen.

Welche Fristen gelten für die Briefwahl bei der Landtagswahl 2021 in Rheinland-Pfalz?

Die letzte Frist für den Antrag auf Briefwahl ist in Rheinland-Pfalz auf den 12. März um 18 Uhr festgelegt. Das ist der Freitag unmittelbar vor dem Wahlsonntag. Wer so spät den Wahlschein beantragt, sollte aber auf dem Wahlamt den Stimmzettel ausfüllen, da es mit der Zustellung per Post sonst schwierig werden kann. Es werden nur Wahlbriefe ausgezählt, die am 14. März bis 18 Uhr im Briefkasten liegen. Die letzte Zustellung der Post erfolgt am Samstag. Wer dann noch den Wahlbrief zuhause liegen hat, kann ihn nur noch selbst an der angegebenen Adresse der Gemeinde einwerfen.

Unterscheidet sich die Briefwahl von der normalen Stimmabgabe?

Wenn es nun darum geht, wie man die Kreuze macht, ist alles so wie im Wahllokal. Die Stimmzettel sehen gleich aus und werden am Ende auch genau gleich ausgezählt. Für die Wähler:innen stellt sich deshalb vor allem die Frage: Möchte ich erst am 14. März meine endgültige Wahlentscheidung treffen oder weiß ich schon früh genug Bescheid, um per Briefwahl meine Stimme abzugeben?

Wer sich unsicher ist, welche Partei zu den eigenen Vorstellungen passt, findet Hilfe beim Wahl-O-Mat Rheinland-Pfalz 2021. (rm)

Auch interessant

Kommentare