+
CDU-Fraktionschef Brinkhaus auf dem Politischen Aschermittwoch in Thüringen.

Kommentar

Brinkhaus und die Idee vom muslimischen Kanzler: Unfassbar dumm

  • schließen

CDU-Fraktionschef Brinkhaus sorgt mit der Aussage für Schlagzeilen, in Berlin könnte bald ein muslimischer Kanzler regieren. Die Worte des CDU-Politikers sind töricht.

Der mit viel Vorschusslorbeeren in sein Amt gestartete CDU/CSU-Fraktionschef Ralph Brinkhaus hat einen richtigen und zugleich unfassbar dummen Satz gesagt: Er könne sich vorstellen, dass Deutschland im Jahr 2030 von einem muslimischen Kanzler regiert werde, sofern dieser unsere Werte teile. Dagegen ist formal wenig einzuwenden: Deutschland ist kein christlicher Gottesstaat, und das Grundgesetz fragt nicht nach der Religion des Regierungschefs. Wo kämen wir denn da hin?

Brinkhaus der Gefühlswelt der eigenen Mitbürger schon ziemlich entrückt

Töricht ist die Äußerung eines der mächtigsten Männer der Union dennoch. Schließlich sind die allermeisten Bundesbürger ja nicht Teilnehmer eines verfassungsjuristischen Seminars. Sondern ganz normale Menschen mit Überzeugungen, kulturellen Wurzeln, auch mit Ängsten. Nicht wenige von ihnen haben sich aus Sorge vor einem wachsenden Einfluss des Islam im Zuge der zurückliegenden Einwanderungswellen von den C-Parteien abgewandt und sich eine neue politische Heimat gesucht. 

Ein europäischer Verkaufsschlager war ein Buch, das von der „Unterwerfung“ der christlich geprägten Gesellschaften durch den Islam handelt. Zu Recht verwendet die CDU von Annegret Kramp-Karrenbauer deshalb viel Mühe darauf, Wähler, die sich von der Merkel-Partei in ihrem Modernisierungsrausch nicht mehr verstanden fühlten, für die Union zurückzugewinnen. Man muss der Gefühlswelt der eigenen Mitbürger schon ziemlich entrückt sein, um da ohne Not darüber zu phantasieren, dass ein muslimischer Kanzler, wenn auch erst in elf Jahren, doch chic wäre.

Brinkhaus für bürgerliche Wähler eine Enttäuschung mehr

Mag ja sein, dass Brinkhaus meinte, dass die Leute zu viel über die Pläne der SPD reden und zu wenig über ihn. Das hat er nun geändert, aber auf eine Art, die CDU und CSU nicht helfen wird. Brinkhaus’ überraschende Wahl zum Unions-Fraktionschef galt gerade bürgerlichen Wählern als erlösendes Aufbruchssignal aus der bleiernen Ära Merkel. Für sie ist auch er jetzt nur eine Enttäuschung mehr.

Sie erreichen den Autor unter Georg.Anastasiadis@merkur.de

Lesen Sie auch:

Debatte um muslimischen Kanzler tobt - ein CDU-Mann reagiert komplett fassungslos

Türkei-Touristen: Erdogan außer Rand und Band

Böhmermann verklagt Merkel - die hat hoffentlich daraus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kabinett entscheidet über Haushalt 2020
Angesichts der sich etwas eintrübenden Konjunktur muss die Bundesregierung beim Haushalt 2020 etwas kürzertreten. Am Mittwoch soll er vom Kabinett verabschiedet werden. …
Kabinett entscheidet über Haushalt 2020
Nach Maut-Flop: Verkehrsminister muss sich heute im Bundestag erklären - Özdemir mit Forderung
Der EuGH hat die Wunsch-Maut der CSU gekippt. Nun könnte es für den Bund teuer werden. Heute muss sich Verkehrsminister Andreas Scheuer im Bundestag erklären.
Nach Maut-Flop: Verkehrsminister muss sich heute im Bundestag erklären - Özdemir mit Forderung
Mordfall Lübcke: Sicherheitsbehörden informieren Politiker
Die Innenausschüsse des hessischen Landtags und des Bundestags kommen zusammen, um über den Mordfall an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zu beraten. …
Mordfall Lübcke: Sicherheitsbehörden informieren Politiker
Abgeordnete erwarten von Scheuer Klarheit über Maut-Kosten
Wie teuer wird das Scheitern der Pkw-Maut? Das wollen Abgeordnete des Bundestags vom Verkehrsminister wissen. Und drohen mit Konsequenzen für Andreas Scheuer, falls …
Abgeordnete erwarten von Scheuer Klarheit über Maut-Kosten

Kommentare