+
Josefa Schmid beschuldigt Bamf-Chefin Cordt.

Internes Dokument legt dar

Brisante Aussage: Josefa Schmid beschuldigt Bamf-Chefin Cordt im Asyl-Skandal

  • schließen

Wollte das Bamf Josefa Schmid mundtot machen? Interne Dokumente zum Bamf-Skandal legen den Verdacht nahe. Eine weitere Anschuldigung an die Bamf-Chefin Cordt aus diesen Papieren verschärft das.

München/Bremen - Josefa Schmid geht also juristisch gegen ihre Versetzung von der Bamf-Außenstelle Bremen nach Deggendorf vor. Ein Schriftsatz ihres Anwalts an das Oberverwaltungsgericht Bremen, der unserer Redaktion vorliegt, legt dabei den Verdacht nahe, dass sie recht hat.

Die einstige Leiterin der Außenstelle in Bremen brachte den Skandal über Unregelmäßigkeiten in Asylverfahren ans Licht, wurde Anfang Mai nach Deggendorf versetzt. Schmid empfindet das als „Racheakt“, „Schikane“ und „rechtswidrig“. Das Amt wollte alles unter den Teppich kehren, meint sie. Merkur.de berichtete darüber ausführlich, ebenso die Zeit. Der betreffende Schriftsatz an das Gericht setzt Bamf-Chefin Jutta Cordt so unter Druck.

Lesen Sie auch: Horst Seehofer im Bamf-Skandal: Diese neuen Details belasten den CSU-Chef

„Lasse mir nicht weiter von Frau Schmid auf der Nase herumtanzen“

Noch nicht veröffentlicht wurde bisher ein brisanter Satz: In dem anwaltlichen Schreiben versichert Schmid eidesstattlich, dass Präsidentin Jutta Cordt im Rahmen einer Telefonkonferenz am 8. Mai, dem Tag der Verkündung der Versetzung, vormittags den Satz habe fallen lassen, sie „lasse sich nicht weiter von Frau Schmid auf der Nase herumtanzen“. Schmid will das über Umwege erfahren haben. Ein Satz, der Cordt noch weiter unter Druck setzt.

Die Antwort des Bamf lässt das offen: „Sie haben sicherlich Verständnis, dass wir Mutmaßungen dieser Art nicht kommentieren“, heißt es in der Antwort auf Anfrage unserer Redaktion. Cordt steht wegen den Enthüllungen zuletzt gewaltig unter Druck.

Auch interessant:  Bamf-Affäre: Seehofer droht mit personellen Konsequenzen

Bamf-Chefin Cordt in Bremen.

Bamf dementiert weiterem Vorwurf Schmids

Einen weiteren Vorwurf Schmids aus dem Beschwerdebrief an das Gericht dementiert das Amt jedoch deutlich. Darin wirft die 44-Jährige dem Vizepräsidenten des Bamf, Ralph Tiesler, vor, Mitarbeiter des Bamf daran gehindert zu haben, weitere Unregelmäßigkeiten bei Asylverfahren in Bremen aufzudecken. Tiesler habe demnach „eine ganze Reihe von Mitarbeitern vom Arbeitsprogramm ‚MARIS‘“ ausgeschlossen - es handelt sich dabei um ein Programm, mit dem die Bamf-Mitarbeiter Flüchtlingsanträge bearbeiten. Zudem soll er behauptet haben, dass es sich dabei um eine „Anordnung der Staatsanwaltschaft“ handele.

Schmids Behauptung nach, soll Tiesler das den versammelten Teilnehmern des Personalrats gegenüber am 3. Mai gesagt haben.

Wurden „Schmids Helfer“ an weiteren Ermittlungen gehindert?

Schmid erklärt ferner, dass sie sich daraufhin bei der Staatsanwaltschaft erkundigt habe. Doch diese habe eine solche Anordnung ihr gegenüber dementiert. 

Daher vermutet Schmid laut des Anwaltsschreibens auch, dass die Behördenleitung diese Anweisung erlassen haben könnte, um weitere Recherchen der Mitarbeiter zu verhindern. Schmid: „Unter den gesperrten Kollegen befanden sich solche, die sich in keiner Weise verdächtig gemacht hatten.“ Sondern offenbar einige, die ihr bei der Aufklärung der Fälle geholfen hatten.

Lesen Sie auch: Eklat bei Zeugenverhör? Bamf-Skandal um Josefa Schmid spitzt sich zu

Das Bamf dementiert auf unsere Anfrage: Die Aussage sei falsch. „Die Sperrung von MARIS ist erst auf eigene Initiative erfolgt, nachdem die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen soweit abgeschlossen hatte.“

Cordt wird sich am kommenden Dienstag gemeinsam mit Horst Seehofer dem Innenausschuss im Bundestag stellen. Schon am Freitag waren Vertreter der Flüchtlingsbehörde mit mehreren Innenministerien zum Krisentreffen in Bremen zusammengekommen.

Auch interessant:  „Anne Will“: Gauland attackiert Grünen-Chefin - aber Zuschauer wundern sich über anderes Detail

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Geheime Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Geheime Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Der Innenminister sieht sich als Opfer einer Kampagne. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Nach der Asyldebatte und dem internen Hickhack erhält die CSU ein verheerendes Zwischenzeugnis. Nur noch 38 Prozent in Bayerns wichtigster Umfrage – Markus Söder …
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.