Sprengsubstanzen bei verhaftetem Salafisten gefunden

Dortmund - Ammoniumnitrat und eine unbekannte Substanz: Ermittler finden bei einem mutmaßlichen Salafisten hochgefährliche Stoffe. Der bereits verhaftete Mann soll mit Gesinnungsfreunden Mordpläne geschmiedet haben.

Bei einem der in Nordrhein-Westfalen verhafteten mutmaßlichen Salafisten haben die Fahnder hochgefährliche Substanzen gefunden. Das berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag. Nachmittags fanden Experten des Landeskriminalamtes einen unbekannten Stoff in der Bonner Wohnung des Verdächtigen und ließen ihn kontrolliert explodieren.

Ein Spezialist war hinzugezogen worden, weil bereits am Vortag in derselben Wohnung Ammoniumnitrat entdeckt worden war. Das ist sehr explosiv, allerdings wurde kein Zünder gefunden. Um welchen Stoff es sich bei dem zweiten Fund handelt, wird noch untersucht.

Der Verdächtige ist einer von vier den radikalen Islamisten zugerechneten Männern, die den Ermittlern zufolge Anschläge auf Mitglieder der rechtsextremen Splitterpartei Pro NRW geplant haben sollen. Auch die Wohnungen der anderen Verdächtigen wurden am Freitag weiter durchsucht. Alle vier sitzen in Haft und schweigen.

In der Bonner Wohnung war am Donnerstag auch eine funktionsfähige Pistole gefunden worden. Die vier Salafisten im Alter zwischen 23 und 43 Jahren, die in der Nacht zum Mittwoch festgenommen worden waren, sitzen in verschiedenen Haftanstalten.

Sie sollen Anschläge auf Mitglieder der rechtsextremen Partei Pro NRW geplant haben. Zwei von ihnen waren in der Nähe des Hauses des Pro-NRW-Vorsitzenden Markus Beisicht in Leverkusen beobachtet worden. Sie waren unbewaffnet. Pro NRW hat Muslime in der Vergangenheit gezielt provoziert, etwa durch das Zeigen von Mohammed-Karikaturen vor Moscheen.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“
US-Präsident Donald Trump hat die EU, Russland und China in einem Interview als "Gegner" bezeichnet.
Trumps Weltsicht: US-Präsident bezeichnet EU, Russland und China als "Gegner“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.