+
Wirbt für sexuelle Enthaltsamkeit: Bristol Palin, unverheiratete Mutter und Tochter von Politikerin Sarah Palin.

Bristol Palin verdient mit Keuschheit viel Geld

New York - Keuschheit kann lukrativ sein: Bristol Palin, unverheiratete Mutter und Tochter von Politikerin Sarah Palin, hat Hunderttausende mit der Werbung für Enthaltsamkeit verdient.

Nach Angaben des Promidienstes “tmz.com“ hat die heute 20-Jährige in einem Jahr mehr als 262 000 Dollar (heute 184 000 Euro) als Botschafterin gegen Teenagerschwangerschaften verdient. Palin trat dabei als Rednerin und Werbefigur auf.

Auf der Website der Stiftung heißt es, Bristol Palin spiele “eine wichtige Rolle, weil sie anderen Teenagern hilft, die enorme Herausforderung einer Schwangerschaft zu begreifen“. Sie ermutige sie zu warten, bis sie sozial und finanziell unabhängig genug sind, um eine Familie zu gründen. Umfragen hätten gezeigt, dass dank Palins Tochter die Kampagne doppelt so bekannt sei wie andere Aktionen gegen frühe Schwangerschaften.

So sexy: Sarah Palins Tochter Bristol

So sexy: Sarah Palins Tochter Bristol

Mutter Palin hatte mitten im Wahlkampf 2008 als konservative Republikanerin mitgeteilt, dass ihre minderjährige und unverheiratete Tochter schwanger sei. Bristol und deren Freund würden aber heiraten. Stattdessen trennten sich beide drei Monate nach der Geburt des Sohnes Tripp, es folgten ein Streit um den Unterhalt und sehr offene “Playgirl“-Fotos des Vaters. Dem Ruf der Ex-Vizepräsidentschaftskandidatin hat es kaum geschadet, die frühere Gouverneurin von Alaska gilt immer noch als Liebling der Konservativen.

Sarah Palin: Kandidiert sie 2012 gegen Obama?

Sarah Palin: Kandidiert sie 2012 gegen Obama?

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer für „mehr Härte“ gegenüber abgelehnten Asylbewerbern
Bundesinnenminister Horst Seehofer will gegenüber abgelehnten Asylbewerbern eine schärfere Gangart einschlagen.
Seehofer für „mehr Härte“ gegenüber abgelehnten Asylbewerbern
Grünen-Chef Habeck: „Merkel und Scholz brechen ihren eigenen Koalitionsvertrag“
Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck hat der Bundesregierung vorgeworfen, in der Europapolitik den eigenen Koalitionsvertrag von Union und SPD zu verletzen.
Grünen-Chef Habeck: „Merkel und Scholz brechen ihren eigenen Koalitionsvertrag“
Neonazi-Festival in Sachsen ohne größere Zwischenfälle
Ostritz (dpa) - Der erste Tag des Neonazi-Festivals "Schild & Schwert" im ostsächsischen Ostritz ist ohne größere Zwischenfälle über die Bühne gegangen. Bei Kontrollen …
Neonazi-Festival in Sachsen ohne größere Zwischenfälle
Bundesagentur-Chef: Hartz-Kritiker führen "Geisterdebatte"
Die SPD, aber nicht nur sie, diskutiert mit Leidenschaft über Hartz IV - zuletzt wurden Rufe nach einem Ende von Hartz lauter. Der oberste Verantwortliche für die …
Bundesagentur-Chef: Hartz-Kritiker führen "Geisterdebatte"

Kommentare