+
Die Schrittlänge der britischen Armee wird für Frauen verkürzt.

Nach Klagen in der Armee

Britische Soldatinnen dürfen kürzer treten

London - Eine kuriose Änderung gibt es in der britischen Armee. Weibliche Soldaten haben die Schrittlänge beim Marschieren beklagt und bekamen vor Gericht Recht.

Nach Klagen von Soldatinnen hat die britische Armee die Schrittlänge für weibliche Armeeangehörige beim Marschieren verkürzt. Sie erwartet von den Soldatinnen nun keine Schritte mehr, die länger als 69 Zentimeter sind. Der Änderung der Richtlinien war eine fünf Jahre lange gerichtliche Auseinandersetzung vorausgegangen.

Für körperliche Probleme, die sie in der Rekruten-Ausbildung durch das Mithalten mit ihren männlichen Kollegen erlitten hatten, müssen die Soldatinnen jetzt entschädigt werden. Einen entsprechenden Bericht der „Mail on Sunday“ bestätigte das Verteidigungsministerium in London am Sonntag.

Die Frauen hatten auf Entschädigung geklagt, weil sie ihre Schrittlänge auf bis zu 76 Zentimeter hochschrauben mussten, um mit ihren männlichen Kollegen beim Marschieren in Reih und Glied mithalten zu können. Das habe zu Schädigungen im Rücken und im Becken geführt.

Das Ministerium hatte den Damen nach Angaben von einem ihrer Anwälte unter anderem vorgeworfen, bei der Schilderung der Symptome zu übertreiben. In einem offiziellen Statement gab sich das Ministerium zugeknöpft: „Wo wir rechtlich zur Zahlung von Entschädigung verpflichtet sind, zahlen wir diese“, hieß es.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schwesig mahnt nach Krawallen von Rostock-Lichtenhagen
Die Bilder des brennenden Sonnenblumenhauses in Rostock-Lichtenhagen gingen 1992 um die Welt. 25 Jahre später ist dort vieles anders. In der Stadt gibt es mittlerweile …
Schwesig mahnt nach Krawallen von Rostock-Lichtenhagen
Krankenkassen-Reserven steigen auf 17,5 Milliarden
Trotz aller Unkenrufe hat die gesetzliche Krankenversicherung am Ende der Legislaturperiode volle Kassen. Damit dürften Beitragserhöhungen für die Versicherten in …
Krankenkassen-Reserven steigen auf 17,5 Milliarden
Terrorist gesteht Plan zum Anschlag auf die Sagrada Familia
Auch die weltberühmte Basilika Sagrada Familia und weitere Gebäude Barcelonas sollten in die Luft gejagt werden. Das habe der 21-jährige Mohamed Houli Chemlal nach …
Terrorist gesteht Plan zum Anschlag auf die Sagrada Familia
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei

Kommentare