+
Ein britischer Tornado-Kampfjet am Dienstag.

Anti-Terror-Kampf

Briten fliegen erste Luftangriffe auf IS im Irak

Bagdad - Kampfjets der britischen Luftwaffe haben erstmals Ziele der Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) im Irak bombardiert.

Bei dem Einsatz seien ein Artilleriegeschütz und ein mit Waffen ausgerüstetes Fahrzeug der Extremisten zerstört worden, teilte Verteidigungsminister Michael Fallon am Dienstag im Kurzbotschaftendienst Twitter mit.

Das britische Parlament hatte am Freitag mit großer Mehrheit für eine Beteiligung der Royal Air Force am Kampfeinsatz der internationalen Allianz gegen den IS gestimmt. Großbritannien schloss sich damit den USA an, die bereits seit Anfang August IS-Stellungen im Irak bombardieren. Als erstes europäisches Land hatte sich anschließend Frankreich an den Luftangriffen beteiligt. Auch Dänemark, Belgien und die Niederlande kündigten militärische Unterstützung an.

Das ist die Terrorgruppe ISIS

Terrorgruppe in Syrien: Das will der Islamische Staat

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
Bei seiner Rede vor der UN-Generalversammlung hat der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel klare Worte gefunden und die Politik des US-Präsidenten Donald Trump …
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Deutlich mehr Pflege - das bringt die jüngste Reform. Die Erwartungen scheinen sogar übertroffen zu werden.
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Merkel verspricht: Keine neuen Schulden und Steuern
Bei einer Wahlkampfveranstaltung der CDU verkündet Kanzlerin Angela Merkel, bei ihrer Wiederwahl nicht die Steuern erhöhen zu wollen - ihr Auftritt wurde durch Pfiffe …
Merkel verspricht: Keine neuen Schulden und Steuern
Unruhe in Katalonien: Auswärtiges Amt warnt vor Spanien-Reise
Angesichts der Proteste gegen die spanische Regierung rät das Auswärtige Amt Besuchern der Region Katalonien zur Vorsicht.
Unruhe in Katalonien: Auswärtiges Amt warnt vor Spanien-Reise

Kommentare