+
Britische Soldaten müssen mit einer Bestrafung für Morde, Folter und andere schwere Straftaten im Irak-Krieg rechnen. Foto: Al-Assade/Symbolbild/Archiv

Morde, Folter und andere schwere Straftaten

Britische Irak-Soldaten müssen mit Bestrafung rechnen

London (dpa) - Britische Soldaten müssen mit einer Bestrafung für Morde, Folter und andere schwere Straftaten im Irak-Krieg rechnen.

Der Leiter eines eigens eingesetzten Ermittlerteams, Mark Warwick, sagte dem britischen "Independent", er gehe davon aus, dass seine Fachleute genügend Beweise für die Anklagebehörden sammeln könnten. Sein Team untersucht den Angaben zufolge Vorwürfe gegen mehr als 1500 britische Soldaten, die zwischen 2003 und 2009 im Irak eingesetzt waren.

In 280 Fällen geht es um den Verdacht sogenannter unrechtmäßiger Tötungen. Warwick rechnet damit, das dass vom britischen Verteidigungsministerium eingesetzte Ermittlerteam seine Arbeit erst 2019 beendet.

Report in the Independent -Englisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Inzwischen erkennt Nordkoreas …
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Jamaika-Koalition steigt über Nacht in der Gunst der Deutschen
Hat die Jamaika-Koalition eine Chance? Die CSU beißt sich an der Obergrenze fest - und die Grünen wollen einen Partei-Linken verhandeln lassen. Alle News im Ticker.
Jamaika-Koalition steigt über Nacht in der Gunst der Deutschen
AfD-Plakat aufgehängt? Polizist droht Ärger
Hat ein Bundespolizist seine Kompetenzen überschritten? Im Internet kursieren Bilder, die den Mann in Arbeitskleidung beim Aufhängen eines Wahlplakats zeigen. Das könnte …
AfD-Plakat aufgehängt? Polizist droht Ärger
Kushner nutzte Privat-Email für Regierungssachen
Im Wahlkampf haben die Republikaner Hillary Clinton vorgewurfen, eine private Email-Adresse für Regierungssachen zu verwenden. Jetzt soll Jared Kushner, der …
Kushner nutzte Privat-Email für Regierungssachen

Kommentare