Rouen

Britische Mutter als Schleuserin zu Haft verurteilt

Paris - Weil sie einem syrischen Jugendlichen bei der Flucht nach Großbritannien helfen wollte, ist eine Britin von einem französischen Berufungsgericht zu einer Haftstrafe verurteilt worden.

Ein Gericht in Rouen verhängte am Mittwoch gegen die 41-jährige Mutter Roisin B. eine einjährige Haftstrafe, von der neun Monate zur Bewährung ausgesetzt wurden.

Sie hatte einen 15-jährigen Syrer im Kofferraum ihres Autos versteckt, um ihn auf einer Fähre heimlich von Frankreich nach Großbritannien zu bringen. Die französischen Behörden stoppten die Frau in der nordwestfranzösischen Hafenstadt Dieppe, bevor sie an Bord der Fähre nach Newhaven fahren konnte.

B., die in einem Londoner Vorort als Kellnerin und gelegentlich als Begleitdame arbeitet, hatte zuvor das als "Dschungel" bekannte berüchtigte Flüchtlingslager in der französischen Hafenstadt Calais besucht. Die dortigen Zustände kannte sie bereits von früheren Besuchen als freiwillige Helferin.

Nach Angaben der französischen Behörden nahm die Britin von einem in Großbritannien lebenden Iraker 500 Pfund (650 Euro) an, um den syrischen Jugendlichen über den Ärmelkanal zu schmuggeln. Sie habe sich dazu aus "humanitären Gründen" bereit erklärt, gab die 41-Jährige an.

In erster Instanz war die Britin im November zu einem Jahr Haft verurteilt worden. In dem Berufungsprozess wurde die Strafe nun verringert. In Anrechnung der Zeit, die sie bislang bereits in Haft verbrachte, dürfte sie am 12. Februar frei kommen. Sie darf allerdings fünf Jahre lang nicht mehr nach Frankreich einreisen.

Vergangene Woche war der britische Ex-Soldat und freiwillige Helfer Robert Lawrie von einem französischen Gericht zu tausend Euro Strafe verurteilt worden, weil er versucht hatte, ein vierjähriges Mädchen aus Afghanistan aus dem Lager in Calais zu Verwandten nach Großbritannien zu bringen. Anders als die britische Kellnerin hatte er dafür allerdings kein Geld angenommen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht urteilt: Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden
Das Landgericht Regensburg hat gesprochen: Popstar Xavier Naidoo wehrt sich zurecht gegen Antisemitismus-Vorwürfe.
Gericht urteilt: Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden
Zusätzlich 300.000 Kinder erhalten Unterhaltsvorschuss
München (dpa) - Nach der Ausweitung des staatlichen Unterhaltsvorschusses haben einem Medienbericht zufolge rund 300.000 Kinder zusätzlich Anspruch auf die Leistung.
Zusätzlich 300.000 Kinder erhalten Unterhaltsvorschuss
Habeck nennt Abschiebung von Sami A. voreilig
Im Fall des abgeschobenen Gefährders Sami A. gibt es mehr Fragen als Antworten. Der Tunesier wirft Deutschland vor, ihn nach Tunesien "entführt" zu haben. Eine …
Habeck nennt Abschiebung von Sami A. voreilig
Israel stoppt Lieferungen von Treibstoff nach Gaza
Tel Aviv (dpa) - Israel hat die Lieferungen von Treibstoff in den Gazastreifen gestoppt. Hintergrund seien die anhaltenden Attacken der radikalislamischen Hamas, …
Israel stoppt Lieferungen von Treibstoff nach Gaza

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.