+
Ein Austritt aus der EU könnte den Briten laut einer Studie teuer zu stehen kommen.

Britische Regierung warnt

"Brexit" würde bis zu 800 000 Jobs kosten

London - Einen Monat vor dem Brexit-Referendum hat die Regierung in London erneut vor dem Verlust zahlreicher Jobs gewarnt. Laut Studie wäre ein EU-Ausstieg ein "Schock für die Wirtschaft.

Zwischen 500 000 und 800 000 Arbeitsplätze würden innerhalb von zwei Jahren verloren gehen, so die Vorhersage. Demnach würde das Land in eine Rezession fallen und das Pfund zwischen zwölf und 15 Prozent an Wert verlieren.

Die Zahlen stammen aus einer Studie über die unmittelbaren Folgen eines Brexit, die Finanzminister George Osbourne am Montag vorstellte. „Ein Votum, die EU zu verlassen, würde einen unmittelbaren und schwerwiegenden Schock für unsere Wirtschaft darstellen“, heißt es in der Untersuchung.

Stichtag 23. Juni

Erst vor kurzem hatte bereits der größte britische Gewerkschaftsverband TUC (Trades Union Congress) für den Fall eines Brexit vor großen Gefahren für den britischen Arbeitsmarkt gewarnt. Vier Millionen Jobs seien in Gefahr, so die Gewerkschaftsvertreter. Bei den gefährdeten Arbeitsplätzen handle es sich vor allem um Jobs in der Exportwirtschaft, zum Beispiel in der Auto- und Chemiebranche.

Am 23. Juni stimmen die Briten über einen Austritt ihres Landes aus der EU ab. Jüngsten Umfragen zufolge liegen die beiden Lager beinahe gleichauf.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was machen die Spitzen-Politiker eigentlich am Wahltag?
Seit Monaten arbeiten, hoffen und zittern die Parteien diesem einen Sonntag entgegen. Am Wahltag selbst müssen die Politiker jedoch machtlos zusehen, ob ihr Volk sie …
Was machen die Spitzen-Politiker eigentlich am Wahltag?
Merkel plädiert für friedliche Lösung im Nordkoreakonflikt
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angesichts zunehmend scharfer Töne im Streit um Atomtests Nordkoreas strengstens davon abgeraten, den Konflikt weiter zu befeuern. 
Merkel plädiert für friedliche Lösung im Nordkoreakonflikt
Sorgen vor der Wahl über "Wut und Hass" vor allem im Osten
Gut 61 Millionen Bürger haben am Sonntag die Wahl: Wer soll die Politik der kommenden Jahre bestimmen? Forscher und Politikexperten machen sich Sorgen über die …
Sorgen vor der Wahl über "Wut und Hass" vor allem im Osten
Wahlkampf-Endspurt: Merkels Vorsprung schmilzt
Am letzten Tag vor der Wahl geht es um alles - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre CDU deshalb vor allem zum Werben um unentschlossene Bürger aufgerufen. Schulz holt …
Wahlkampf-Endspurt: Merkels Vorsprung schmilzt

Kommentare