+
Großbritanniens Verteidigungsminister Gavin Williamson (r.)

Nach Giftanschlag auf ehemaligen Doppelagenten

Britische Soldaten sollen gegen Anthrax geimpft werden

Tausende britische Soldaten werden wegen der zunehmenden Spannungen zwischen London und Moskau gegen Anthrax geimpft.

London - Das bestätigte ein Sprecher des britischen Verteidigungsministeriums am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in London. Erreger von Anthrax (Milzbrand) gelten als potenzielle Biowaffen.

Außerdem wird London ein hochmodernes Zentrum zur Verteidigung gegen Chemiewaffen errichten. Hierfür werden 48 Millionen Pfund (etwa 54 Millionen Euro) bereitgestellt. Der britische Verteidigungsminister Gavin Williamson wollte die Maßnahmen am Mittwochmittag genauer vorstellen.

Bei Anthrax-Erregern handelt es sich um Bakterien. Milzbrand kann bei rechtzeitiger Diagnose mit Antibiotika bekämpft werden. Ansonsten kann die Erkrankung zum Tode führen.

Neues Forschungszentrum soll in der Nähe des Anschlags entstehen

Das neue Zentrum soll auf dem Forschungsgelände Porton Down in der südenglischen Grafschaft Wiltshire entstehen. Dort wird auch zu Chemie- und Biowaffen geforscht. Unweit des Geländes liegt die Kleinstadt Salisbury, in der der Mordanschlag auf den ehemaligen Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter Yulia verübt worden war. Beide befinden sich nach wie vor in einem kritischen Zustand.

Der 66-jährige Skripal und seine 33-jährige Tochter waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank in Salisbury entdeckt worden. Sie befinden sich in einem kritischem Zustand. Nach britischen Angaben wurden sie Opfer des extrem gefährlichen Nervengifts Nowitschok, das einst in der Sowjetunion entwickelt worden war. London wirft daher Moskau vor, für das Attentat verantwortlich zu sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Machtwechsel an der CSU-Spitze: Sanfte Töne aus kratziger Kehle
Machtwechsel in der CSU: Markus Söder übernimmt den Vorsitz von Horst Seehofer. Er verspricht, was man mit ihm bisher selten verband.
Machtwechsel an der CSU-Spitze: Sanfte Töne aus kratziger Kehle
Kommentar zum Ende Horst Seehofers als CSU-Chef: Abschied vom Untoten
Für Horst Seehofer steht der Abschied als Chef der CSU an. Die unverhohlene Erleichterung, die darüber vorherrscht, wird Seehofers Leistung nicht gerecht, meint Mike …
Kommentar zum Ende Horst Seehofers als CSU-Chef: Abschied vom Untoten
Trump will sich Ende Februar mit Kim Jong Un treffen
Der US-Präsident will erneut mit dem nordkoreanischen Machthaber zusammenkommen. Wo der Gipfel Ende Februar steigen soll, war zunächst nicht bekannt. In die zuletzt eher …
Trump will sich Ende Februar mit Kim Jong Un treffen
Schwere Vorwürfe gegen Trump: US-Präsident hat IS neu belebt
Schwerwiegende Vorwürfe gegen US-Präsident Trump: Laut einem „Buzzfeed“-Bericht brachte er seinen Ex-Anwalt Michael Cohen zum Lügen - vor dem Kongress. Jetzt wird sogar …
Schwere Vorwürfe gegen Trump: US-Präsident hat IS neu belebt

Kommentare