+
Nigel Farage bleibt Chef der rechtspopulistische Ukip. Foto: Facundo Arrizabalaga

Britische Ukip lässt Parteichef Farage nicht gehen

London (dpa) - Sie wollen ihn nicht ziehen lassen: Nigel Farages rechtspopulistische Ukip hat seinen Rücktritt als Parteichef abgelehnt. Der 51-Jährige bleibe Vorsitzender, teilte die britische Partei mit.

Das Leitungsgremium habe einstimmig entschieden, da die Mitglieder das eindeutig so wollten. Farage habe sich überzeugen lassen, hieß es weiter.

Er hatte nach der Unterhauswahl in Großbritannien am Donnerstag das Handtuch geworfen, nachdem er seinen eigenen Wahlkreis nicht gewonnen hatte, und dazu gesagt, es falle "eine große Last" von ihm ab. Andererseits hatte er angedeutet, sich die Sache mit dem Parteivorsitz über die Sommerpause noch mal überlegen zu wollen.

Ukip hatte zwar nur einen Sitz im Westminster-Parlament gewinnen können, war aber mit 13 Prozent der Wählerstimmen drittstärkste Kraft nach Stimmanteilen geworden. Die Partei fordert den Austritt Großbritanniens aus der EU.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weil: SPD setzt zu oft auf falsche Themen
Was hat die SPD falsch gemacht? Klar, die Personalquerelen haben ihre Werte abstürzen lassen. Aber schon bei der Wahl sah sie ganz schlecht aus. Ministerpräsident Weil …
Weil: SPD setzt zu oft auf falsche Themen
Viele Deutsche trauen Kramp-Karrenbauer Kanzleramt nicht zu
Merkel hat die saarländische Ministerpräsidentin am Montag als neue Generalsekretärin präsentiert.
Viele Deutsche trauen Kramp-Karrenbauer Kanzleramt nicht zu
Bundesregierung hebt Schonzeit für Wildschweine auf
In der Verordnung findet sich neben der Aufhebung der Schonzeit eine Reihe weiterer Maßnahmen, die von den Behörden vor Ort angeordnet werden können.
Bundesregierung hebt Schonzeit für Wildschweine auf
„Sie hatten die Chance damit aufzuhören“ - Parlament lehnt schärferes Waffenrecht ab
Trotz des Massakers in Parkland hat Floridas Parlament gegen ein härteres Waffenrecht gestimmt. Auf der Zuschauertribüne kam es zu dramatischen Szenen.
„Sie hatten die Chance damit aufzuhören“ - Parlament lehnt schärferes Waffenrecht ab

Kommentare