+
Nach Ansicht des britischen Außenministers könnte Donald Trump, hier Ende April bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus, unter Umständen des Nobelpreises würdig sein. Foto: Evan Vucci/AP

Nordkorea und Iran-Atomdeal

Britischer Außenminister umgarnt Trump: "nobelpreiswürdig"

Die Rhetorik aus dem Weißen Haus ließ zuletzt wenig an Deutlichkeit fehlen. Nordkorea werde mit "Feuer und Wut begegnet werden", der Atomdeal mit Iran hätte nie geschlossen werden dürfen. Trotzdem: Für Großbritanniens Außenminister könnte Donald Trump des Friedensnobelpreises würdig sein.

London/Washington (dpa) - Der britische Außenminister Boris Johnson hält US-Präsident Donald Trump eines Nobelpreises für würdig, falls die USA in Zukunft zum Atomabkommen mit dem Iran stehen sollten.

"Wenn er Nordkorea in Ordnung bringen kann und auch das Atomabkommen mit dem Iran, dann sehe ich nicht, warum er ein weniger geeigneter Kandidat sein sollte als der Friedensnobelpreisträger Barack Obama, der ihn (den Preis) bekommen hat, bevor er irgendetwas gemacht hat", sagte Johnson am Montag dem britischen Fernsehsender Sky News.

Obama hatte den Friedensnobelpreis 2009 nur wenige Monate nach seinem Amtsantritt als US-Präsident bekommen. Die rasche Zuerkennung löste Kontroversen aus. Obama war für die Stärkung der internationalen Diplomatie und der Zusammenarbeit zwischen den Völkern ausgezeichnet worden. Auch sein Einsatz für eine Welt ohne Atomwaffen spielte bei der Zuerkennung des Friedensnobelpreises eine Rolle.

Johnson hält sich zurzeit in den USA auf, um mit Vertretern der US-Regierung über die Konflikte mit dem Iran, Nordkorea und Syrien zu sprechen. Ein Treffen mit Trump ist nicht geplant. In wenigen Tagen läuft eine Frist für den Atomdeal mit dem Iran ab. Von vielen Seiten wird befürchtet, dass die USA aus dem Abkommen aussteigen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Die Hinweise auf die Beteiligung des saudischen Kronprinzen an der Tötung des Journalisten Khashoggi sind vielfältig. Nun kommt auch die CIA zum Schluss, dass Mohammed …
CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Bei Protesten und Straßenblockaden wegen zu hoher Spritpreise ist die Lage in Frankreich am Samstag eskaliert. Mehr als 220 Personen wurden verletzt, eine Frau kam ums …
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab
Seegebiet Mansfelder Land (dpa) - Sachsen-Anhalts CDU hat sich auf einem Parteitag gegen den viel diskutierten UN-Migrationspakt gestellt. Eine Mehrheit der Delegierten …
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab
Gegen "Untätigkeit" der Regierung: Mehr als 6.000 Demonstranten legen Brücken in London lahm
Gegen die „Untätigkeit“ der Regierung demonstrierten Klimaschützer am Samstag in London. Sie blockierten dabei die Brücken der Stadt. 
Gegen "Untätigkeit" der Regierung: Mehr als 6.000 Demonstranten legen Brücken in London lahm

Kommentare