+
Schatzkanzler Philip Hammond fordert die EU auf.

Hammond äußert sich

Britischer Schatzkanzler: EU soll Vorschläge für Brexit machen

Der britische Schatzkanzler Philip Hammond wünscht sich mehr Vorschläge aus Brüssel für die künftige Beziehung seines Landes mit der EU.

Berlin - Das sagte Hammond bei einer Konferenz der Zeitung „Die Welt“ am Mittwoch in Berlin. „Ich weiß, dass aus Brüssel wiederholt die Beschwerde kam, dass Großbritannien sich noch nicht entschieden hat, welche Art von Beziehungen es will“, sagte Hammond einer Mitteilung seines Ministeriums zufolge. „Aber in London haben viele das Gefühl, dass wir, wenn überhaupt, nur wenige Signale bekommen haben, welche künftigen Beziehungen die 27 EU-Staaten mit Großbritannien nach dem Brexit haben wollen“, sagte Hammond.

Der Auftritt Hammonds in Berlin ist Teil einer Charme-Offensive der britischen Regierung vor dem Start der zweiten Verhandlungsrunde über den anstehenden EU-Austritt in diesem Jahr. Brexit-Minister David Davis sollte am Donnerstag in München mit Wirtschaftsvertretern zusammentreffen. Am Mittwoch veröffentlichten die beiden einen Gastbeitrag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, in dem sie für ein umfassendes Freihandelsabkommen unter Einschluss von Dienstleistungen warben.

Lesen Sie dazu auch: Theresa May baut ihr Kabinett um

Lesen Sie dazu auch: Scharfe Kritik an Mays Kabinettsneubildung

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hambacher Forst: Gericht bestätigt Verbot des Demonstrationszugs
Im Hambacher Forst ist ein Journalist bei einem Sturz ums Leben gekommen. Trotzdem wird die Räumung laut RWE-Chef fortgesetzt werden - ein Demonstrationszug wurde …
Hambacher Forst: Gericht bestätigt Verbot des Demonstrationszugs
Geschwister warnen vor US-Kongresswahlen: Wählt nicht unseren Bruder!
Bei den Kongresswahlen in Arizona muss Paul Gosar nicht nur gegen seinen demokratischen Herausforderer antreten - sondern auch gegen seine Familie.
Geschwister warnen vor US-Kongresswahlen: Wählt nicht unseren Bruder!
Burkaverbot und „Fair Food“: Die Schweiz stimmt ab
In der Schweiz treffen die Bürger bei Volksabstimmungen am Sonntag Entscheidungen zum muslimischen Gesichtsschleier sowie zu Fragen der Ernährung und Landwirtschaft.
Burkaverbot und „Fair Food“: Die Schweiz stimmt ab
AfD-Kundgebung: 4000 protestieren gegen Rechts
Rostock (dpa) - In der Rostocker Innenstadt haben sich nach Polizeiangaben rund 4000 Menschen einer Demonstration der AfD friedlich entgegengestellt. Dem Aufruf zur …
AfD-Kundgebung: 4000 protestieren gegen Rechts

Kommentare