+
Schatzkanzler Philip Hammond fordert die EU auf.

Hammond äußert sich

Britischer Schatzkanzler: EU soll Vorschläge für Brexit machen

Der britische Schatzkanzler Philip Hammond wünscht sich mehr Vorschläge aus Brüssel für die künftige Beziehung seines Landes mit der EU.

Berlin - Das sagte Hammond bei einer Konferenz der Zeitung „Die Welt“ am Mittwoch in Berlin. „Ich weiß, dass aus Brüssel wiederholt die Beschwerde kam, dass Großbritannien sich noch nicht entschieden hat, welche Art von Beziehungen es will“, sagte Hammond einer Mitteilung seines Ministeriums zufolge. „Aber in London haben viele das Gefühl, dass wir, wenn überhaupt, nur wenige Signale bekommen haben, welche künftigen Beziehungen die 27 EU-Staaten mit Großbritannien nach dem Brexit haben wollen“, sagte Hammond.

Der Auftritt Hammonds in Berlin ist Teil einer Charme-Offensive der britischen Regierung vor dem Start der zweiten Verhandlungsrunde über den anstehenden EU-Austritt in diesem Jahr. Brexit-Minister David Davis sollte am Donnerstag in München mit Wirtschaftsvertretern zusammentreffen. Am Mittwoch veröffentlichten die beiden einen Gastbeitrag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, in dem sie für ein umfassendes Freihandelsabkommen unter Einschluss von Dienstleistungen warben.

Lesen Sie dazu auch: Theresa May baut ihr Kabinett um

Lesen Sie dazu auch: Scharfe Kritik an Mays Kabinettsneubildung

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlagabtausch über Merkels Politik im Bundestag
Berlin (dpa) - Bei der abschließenden Beratung über den Haushalt des Kanzleramts 2019 wird es heute (ab 9 Uhr) im Bundestag zum traditionellen Schlagabtausch über die …
Schlagabtausch über Merkels Politik im Bundestag
Söder und Aiwanger: Weniger Geld für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Die bayerische Staatsregierung will bei den umstrittenen acht Sonderbeauftragten noch einmal nachbessern. Der Knackpunkt sind die Bezüge.
Söder und Aiwanger: Weniger Geld für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Offiziell unterstützt die EU einmütig den Brexit-Kompromiss mit Großbritannien. Doch nun kommen Drohungen aus Madrid. Und auch die bedrängte britische Regierungschefin …
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
CDU-Gesundheitsminister Spahn bekennt sich zu seinem Vorschlag, dass Deutschland den UN-Migrationspakt notfalls später unterzeichnet. Unterdessen verabschieden sich …
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt

Kommentare