+
Die britische Premierministerin Theresa May beantwortet im Unterhaus in London die Fragen des Parlaments. Foto: PA

Kampf um EU-Austritt

Britisches Unterhaus berät über Brexit-Gesetz

London (dpa) - Das britische Unterhaus hat mit der entscheidenden Debatte über das Brexit-Gesetz begonnen. Britische Medien gehen davon aus, dass es noch am Abend verabschiedet werden kann. Die Regierung ist entschlossen, Änderungen des Oberhauses an dem Gesetzentwurf wieder rückgängig zu machen.

Im sogenannten Ping-Pong-Verfahren würde er dann direkt wieder an die Lords gehen. Sollten sie nachgeben, würde nur noch die formale Zustimmung von Queen Elizabeth II. fehlen, um den Weg für die Austrittserklärung aus der EU frei zu machen.

Medien zufolge könnte es bereits an diesem Dienstag soweit sein. Premierministerin Theresa May könnte eine Rede im Parlament nutzen, um den Austritt aus der EU zu erklären. Von da an würde die Uhr ticken. Innerhalb von zwei Jahren müssten die Austrittsverhandlungen Großbritanniens mit der EU abgeschlossen sein.

Doch die Verhandlungen mit Brüssel sind nicht die einzige Sorge, die Großbritanniens Regierung derzeit hat. Nur wenige Stunden vor der Debatte im Parlament hatte die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon im Streit um den Brexit-Kurs ein neues Referendum über die Unabhängigkeit von Großbritannien angekündigt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dutzende Tote bei Anschlag im Iran
Während einer Militärparade im Iran fallen plötzlich Schüsse. Panisch werfen sich Menschen zu Boden, suchen Deckung hinter Bäumen. Nun bekennt sich die Terrormiliz …
Dutzende Tote bei Anschlag im Iran
Eklat nach Kirschkuchen-Witz: Donald Tusk erzürnt Briten
Der britische Außenminister Jeremy Hunt beschuldigte am Samstag EU-Ratspräsident Donald Tusk, mit einem Foto vom EU-Gipfel "das britische Volk beleidigt" zu haben.
Eklat nach Kirschkuchen-Witz: Donald Tusk erzürnt Briten
Demonstrationen in neun Städten gegen Erdogan
Nächste Woche kommt der türkische Präsident Erdogan nach Berlin. Gegner gehen jetzt schon auf die Straße.
Demonstrationen in neun Städten gegen Erdogan
Angriff auf Militärparade im Iran: Zahl der Todesopfer steigt weiter - IS bekennt sich
Iranische Revolutionsgarden halten eine Militärparade ab. Dann fallen Schüsse aus einem benachbarten Park, mehrere Menschen sterben. Der IS bekennt sich zu dem Anschlag.
Angriff auf Militärparade im Iran: Zahl der Todesopfer steigt weiter - IS bekennt sich

Kommentare