+
Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle widerspricht Bundesumweltminister Norbert Röttgen in Sachen Akw-Laufzeiten.

Brüderle: Akw-Laufzeiten nicht Ländersache

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle will längere Laufzeiten für Atomkraftwerke ohne die Zustimmung des Bundesrats durchsetzen.

“Die Länder habe mit der Sache nichts zu tun“, sagte der FDP-Politiker dem “Spiegel“ vom Wochenende. “Atomrecht ist grundsätzlich Bundessache.“ Daher brauche man auch für die Verlängerung der Laufzeiten die Zustimmung der Länder nicht. Er rechne zudem damit, dass die Kernkraft als Brückentechnologie noch eine ganze Weile gebraucht werde.

Mit seinen Äußerungen wandte sich Brüderle gegen Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU). Ein in dessen Auftrag erstelltes Gutachten hatte kürzlich ergeben, dass für längere Laufzeiten die Zustimmung des Bundesrats nötig sei. In der Länderkammer verfügt die schwarz-gelbe Koalition allerdings nicht über die nötige politische Mehrheit. Brüderle kritisierte das Vorgehen seines Kabinettskollegen: “Es bringt uns nicht weiter, dass ein Gutachten nach dem anderen in Auftrag gegeben wird. Wir sollten erst einmal die richtige Sachentscheidung treffen.“

apn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel will bei Trump Stimmung im Handelsstreit verbessern
Angela Merkel reist zu US-Präsident Donald Trump - in einem höchst angespannten Umfeld. Das deutsch-amerikanische Verhältnis ist schlecht. Es geht um Zölle und den …
Merkel will bei Trump Stimmung im Handelsstreit verbessern
Korea-Gipfel: Ringen um nukleare Abrüstung und Frieden
Vor wenigen Monaten drohte noch der Ausbruch eines Kriegs wegen des Atomkonflikts mit Nordkorea. Am Freitag reden Machthaber Kim und Südkoreas Präsident Moon erstmals …
Korea-Gipfel: Ringen um nukleare Abrüstung und Frieden
Altmaier-Vorschlag zum Ökostrom verärgert SPD und Umweltschützer
Deutschland hinkt den eigenen Klimaschutz-Plänen hinterher. Um guten Willen zu zeigen, hat die GroKo einen Extra-Ausbau von Wind- und Sonnenkraft angekündigt. Doch die …
Altmaier-Vorschlag zum Ökostrom verärgert SPD und Umweltschützer
Verteidiger fordern für Zschäpe maximal zehn Jahre Haft
Drei Tage haben Beate Zschäpes Verteidiger plädiert. Sie fordern zwar eine lange Haftstrafe für ihre Mandantin - aber nicht wegen Mordes.
Verteidiger fordern für Zschäpe maximal zehn Jahre Haft

Kommentare