+
Rainer Brüderle bleibt bei seiner Haltung, sich nicht zu den Vorwürfen zu äußern.

Hilfe von Westerwelle

Brüderle schweigt zu Sexismus-Vorwürfen

Düsseldorf - Um Worte ist Brüderle normalerweise nicht verlegen - in eigener Sache aber offenbar schon. Sexismus-Vorwürfe? Da geht der Pfälzer auf Tauchstation. Parteichef Westerwelle fordert Solidarität.

Der designierte FDP-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl, Rainer Brüderle, schweigt weiter zu den gegen ihn erhobenen Sexismus-Vorwürfen. Beim Neujahrsempfang der nordrhein-westfälischen FDP in Düsseldorf erwähnte der Bundestagsfraktionschef die Affäre am Sonntag mit keinem Wort. Brüderle soll sich vor einem Jahr anzüglich gegenüber einer Journalistin geäußert haben.

Außenminister Guido Westerwelle forderte seine Partei zu Solidarität mit ihrem Frontmann auf. Für den Mann an der Spitze gebe es bei den politischen Konkurrenten und „in einigen Redaktionsstuben kein Pardon mehr“, sagte Westerwelle. „Umso wichtiger ist es, dass diejenigen, die sich kennen, Zerrbilder, die in Medien über Menschen verbreitet werden, nicht durchgehen lassen.“ Dies werde ein harter Wahlkampf und es werde nicht das letzte Mal sein, dass politische Gegner und Andersdenkende „ganz tief in den Schlamm greifen“.

Sie waren die Chefs der FDP

Sie waren die Chefs der FDP

Brüderle attackierte in seiner Rede vor allem SPD und Grüne. Die Grünen wollten als selbst ernannte Tugendwächter alles besser wissen und der Gesellschaft vorschreiben, kritisierte der FDP-Politiker. Dies gelte unter anderem für Themen wie Ernährung und Verkehrsmittel. Der rot-grüne Plan, bei Besserverdienenden mehr Steuern einzutreiben, führe zu einer neuen Überwachungsbürokratie. „Die wollen so eine Art grüne Steuer-Stasi entwickeln.“

Der FDP-Landesvorsitzende Christian Lindner forderte seine Partei auf, im Bundestagswahlkampf offensiv mit dem Vorwurf der Klientelpolitik umzugehen. Er interpretiere die Anwürfe inzwischen als Kompliment, dass die FDP die Partei sei, die sich um den Mittelstand kümmere, sagte Lindner. Die Freidemokraten müssten der Verteilungspolitik von SPD und Grünen ein klares Bekenntnis zur sozialen Marktwirtschaft entgegensetzen.

Lindner, der bei der Landtagswahl in NRW im vergangenen Jahr 8,6 Prozent für die FDP geholt hatte, warb für eine nüchterne Auseinandersetzung mit den Problemen des Landes. „Motto des FDP-Wahlkampfs sollte sein: Zur Sache.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder: Corona-„Armutszeugnis“, doch schuld sind die anderen - „Verdruss“ nun auch in eigenen Reihen?
Markus Söder entschuldigt sich für das bayerischen Corona-Debakel, aber nicht für eigene Fehler. Die Kritik auch an Söder fällt heftig aus - und „Verdruss“ gibt es …
Söder: Corona-„Armutszeugnis“, doch schuld sind die anderen - „Verdruss“ nun auch in eigenen Reihen?
Armutsrisiko gestiegen: Corona-Auswirkungen noch ungewiss
In vielen Haushalten reicht das Geld längst nicht bis zum Monatsende. Bedürftige müssen sich Essen bei den Tafeln holen. Rentner müssen teils dazu verdienen, damit es …
Armutsrisiko gestiegen: Corona-Auswirkungen noch ungewiss
Abermals deutlich mehr Corona-Neuinfektionen
Die Corona-Neuinfektionen nehmen vor allem bei jüngeren Menschen zu. Das Durchschnittsalter der Infizierten ist deutlich gesunken. Der Gesundheitsminister warnt sie …
Abermals deutlich mehr Corona-Neuinfektionen
Scholz sieht Linksbündnis skeptisch
Was folgt auf die Ära Merkel? Die Aufstellung von Olaf Scholz zum Kanzlerkandidaten entzündete bei SPD und Linken die Debatte über ein mögliches gemeinsames Bündnis.
Scholz sieht Linksbündnis skeptisch

Kommentare