+
FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle

"Klare reale Gefahr"

Brüderle warnt vor "Linkskartell"

Berlin - Nach der Union will auch der Koalitionspartner FDP im Wahlkampf-Endspurt verstärkt vor einem Bündnis von SPD und Grünen mit der Linkspartei warnen.

 „Das ist eine klare reale Gefahr“, sagte FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle am Montag in Berlin. Die Wähler müssten wissen, dass ein „Linkskartell“ gefährlich sei. Das zeige die hohe Jugendarbeitslosigkeit im von Sozialisten regierten Frankreich. CDU-Chefin und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Wochenende ebenfalls eine vermeintliche Bedrohung durch Rot-Rot-Grün beschworen.

Brüderle behauptete, die SPD bereite nach der Wahl Steuererhöhungen von 38 Milliarden Euro vor, die Grünen von 42 Milliarden Euro. Über die Linkspartei sagte er: „Bei den Linken träumt ja mancher noch davon, dass die DDR nur falsch gemanagt war.“ Die FDP sei in den Umfragen unterbewertet. „Wir werden deutlich besser abschneiden.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon
Eine ungewöhnliche Odyssee findet ihr vorläufiges Ende: Libanons Regierungsshef Hariri ist wieder zu Hause. Eine Auflösung des Verwirrspiels steht aber noch aus.
Hariri erstmals nach Rücktrittserklärung wieder im Libanon
SPD und CDU in Niedersachsen besiegeln Koalition
In Berlin scheiterten wochenlange Gespräche. In Niedersachsen brauchten CDU und SPD nur zwei Wochen bis zum Abschluss. Beide Seiten beschwören einen Neustart in den …
SPD und CDU in Niedersachsen besiegeln Koalition
Trump begnadigt seinen ersten Truthahn - mit Seitenhieb auf Obama
Zum ersten Mal in hat US-Präsident Donald Trump die traditionelle Truthahn-Begnadigung zu Thanksgiving im Weißen Haus geleitet.
Trump begnadigt seinen ersten Truthahn - mit Seitenhieb auf Obama
Kremlchef Putin: Militäreinsatz in Syrien endet
Russland ist neben dem Iran wichtigster Verbündeter Syriens. Vor allem von ihnen hängt es ab, ob eine politische Lösung im Bürgerkrieg möglich ist. Wird ein Dreiergipfel …
Kremlchef Putin: Militäreinsatz in Syrien endet

Kommentare