+
Nur auf Basis der Rede von Premierministerin Theresa May werde es keine Verhandlungen geben, so ein Sprecher der EU-Kommission.

Keine Verhandlungen vor endgültigem Austritt

Brexit-Zeitplan ändert nichts am aktuellen EU-Kurs

Brüssel - Die britischen Ankündigungen zum Brexit-Zeitplan ändern nach Angaben aus Brüssel nichts an der derzeitigen EU-Linie.

Bevor Großbritannien nicht nach Artikel 50 des EU-Vertrags den Austritt aus der EU beantrage, werde es keine Verhandlungen über die Modalitäten geben, stellte ein Sprecher der EU-Kommission am Montag klar. Nur auf Basis der Rede von Premierministerin Theresa May werde dies nicht geschehen.

May hatte zuvor auf dem Parteitag der britischen Konservativen angekündigt, sie werde die Austrittsverhandlungen mit der EU spätestens Ende März 2017 einleiten. Bis dahin soll die Strategie für die Gespräche ausgearbeitet werden.

Die EU wartet seit dem Brexit-Referendum im Juni auf die offizielle Benachrichtigung über den Austrittswunsch. Sie will, dass die Verhandlungen bis zur Europawahl 2019 abgeschlossen sind. Wenn Großbritannien einmal seinen Antrag gestellt hat, können die anderen EU-Staaten auf einen Austritt nach spätestens zwei Jahren bestehen.

Ob es nun von May gewünschte„vorbereitende Arbeiten“ für die Austrittsverhandlungen geben könnte, ließ der Kommissionssprecher offen. Seinen Angaben zufolge wird sich Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Rande des EU-Gipfels am 20./21. Oktober mit der britischen Regierungschefin treffen. Bei dieser Gelegenheit werde diese gegebenenfalls erklären können, was sie sich unter vorbereitenden Arbeiten vorstelle.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung
Der SPD-Mitgliederentscheid hat das nötige Beteiligungsquorum bereits erreicht. Parteiführung wie GroKo-Gegner versuchen weiter, einen Ausgang jeweils in ihrem Sinne zu …
SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung
Juso-Chef in München: Ausgerechnet ein CSU-Wähler will ihn von GroKo überzeugen
Juso-Chef Kevin Kühnert ist das Gesicht der GroKo-Gegner in der SPD. Während die Partei entscheidet, tourt er durch Deutschland, um letzte unentschlossene Genossen zu …
Juso-Chef in München: Ausgerechnet ein CSU-Wähler will ihn von GroKo überzeugen
Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen
Dieser EU-Sondergipfel war nur der Auftakt: Der Haushaltsstreit in der Europäischen Union fängt jetzt erst richtig an. Aber vorerst gibt man sich zufrieden, denn es …
Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen
US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen
Washington (dpa) - Die neue US-Botschaft in Jerusalem soll nach Plänen der Regierung von Präsident Donald Trump schon im Mai dieses Jahres eröffnet werden. Das …
US-Botschaft in Jerusalem soll im Mai eröffnen

Kommentare