+
Die Umsetzung der geplanten Asyl-Schnellverfahren ist vor allem deshalb schwierig, weil in Griechenland nicht ausreichend Fachpersonal vorhanden ist. Foto: Armando Babani

Brüssel: Flüchtlinge sollen ab 4. April in Türkei zurück

Obwohl Athen Flüchtlingsunterkünfte bereitstellt, wollen die Menschen vom Grenzort Idomeni und vom Hafen in Piräus nicht weg. Derweil pocht die EU auf den 4. April als Beginn der Rückführungen in die Türkei.

Brüssel/Athen (dpa) - Trotz Personalmangels auf den griechischen Inseln geht die EU-Kommission davon aus, dass abgelehnte Asylbewerber ab Montag in die Türkei zurückgeschickt werden können. "Das Zieldatum ist der 4. April", bekräftigte eine Sprecherin der Brüsseler Behörde.

Zeitgleich sollten die ersten Umsiedlungen von syrischen Flüchtlingen aus der Türkei in EU-Staaten beginnen. Auf den griechischen Inseln halten sich derzeit gut 4000 Flüchtlinge und Migranten auf. Großteils kamen sie dort nach dem Inkrafttreten des Flüchtlinspakts zwischen der Türkei und der EU an.

Die Umsetzung der geplanten Asyl-Schnellverfahren ist vor allem deshalb schwierig, weil in Griechenland nicht ausreichend Fachpersonal vorhanden ist - darunter Übersetzer und Asylrechtsexperten. Von der EU heißt es, es gebe inzwischen Zusagen aus verschiedenen Ländern zur Entsendung von mehreren Hundert Kräften nach Griechenland.

Am Mittwoch wird das griechische Parlament über eine Gesetzesvorlage zur Umsetzung des Flüchtlingspakts debattieren. Dazu teilte Regierungssprecherin Olga Gerovasili mit, die Anerkennung der Türkei als sicherer Drittstaat sei nicht Gegenstand des geplantes Gesetzes. Vielmehr werde der griechische Staat bestehende Gesetze anwenden, wonach ein sicherer Drittstaat unter anderem jener sei, der die Genfer Flüchtlingskonvention einhalte.

Die EU sieht das anders: Bevor Flüchtlinge aus Griechenland in die Türkei zurückgeschickt werden könnten, müsse Griechenland die Türkei noch formell als sicheres Drittland anerkennen, sagte die Sprecherin der Behörde. Dies solle in den nächsten Tagen geschehen. Verschiedene griechische Parlamentarier hatten den Flüchtlingspakt zwischen der EU und der Türkei als rechtlich fragwürdig kritisiert, darunter auch Angehörige der linken Regierungspartei Syriza.

Probleme bereitet der griechischen Regierung, dass die Flüchtlinge den Hafen in Piräus und Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze nicht verlassen wollen. Sie meiden die staatlichen Auffanglager - aus Angst, in Griechenland hängen zu bleiben.

Berichterstattung der Tageszeitung "Kathimerini"

Berichterstattung des Nachrichtenportals The Toc

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schockmoment im Gefängnis: Halle-Attentäter kann kurzzeitig flüchten - „Das muss Folgen haben“
Nach dem Anschlag in Halle durch Stephan B. legte dieser ein Geständnis ab. Der Attentäter ist in Haft - doch nun gab es im Gefängnis einen brenzligen Moment.
Schockmoment im Gefängnis: Halle-Attentäter kann kurzzeitig flüchten - „Das muss Folgen haben“
Italien öffnet seine Grenzen für EU-Bürger
Viele Italiener haben diesen Tag sehnsüchtig erwartet: Sie dürfen wieder frei im Land reisen, die Grenzen für europäische Urlauber sind offen. Doch Normalität sieht …
Italien öffnet seine Grenzen für EU-Bürger
Maischberger-Talk zu Tod von George Floyd: Eklat schon vor ARD-Show - schwere Vorwürfe
Maischberger: Die ARD-Talkshow kassiert wegen ihrer Gäste einen heftigen Shitstorm. Auch die Entschuldigung ging mächtig in die Hose.
Maischberger-Talk zu Tod von George Floyd: Eklat schon vor ARD-Show - schwere Vorwürfe
Blackout Tuesday: Donald Trumps Tochter solidarisiert sich mit Protesten
Ein großer Teil der Musikindustrie steht wegen des Todes von George Floyd still. Mit dem „Blackout Tuesday“ flutet eine Welle der Anteilnahme durch das Netz. 
Blackout Tuesday: Donald Trumps Tochter solidarisiert sich mit Protesten

Kommentare