Trotz Spionagevorwurf

Freihandelsabkommen: Weiter Gespräche mit USA

Brüssel - Die EU-Kommission hält am Start der Gespräche über ein Freihandelsabkommen mit den USA fest - ungeachtet der Spionagevorwürfe gegen Washington.

Wie eine Sprecherin der EU-Behörde am Dienstag nach der Sitzung des Kollegiums in Straßburg mitteilte, werde man aber von EU-Seite aus deutlich machen, „dass es für einen Erfolg einer solchen umfassenden und ehrgeizigen Verhandlung Vertrauen, Transparenz und Klarheit zwischen den Gesprächspartnern geben muss“.

Die Affäre um mutmaßliche Datenspionage durch US-Geheimdienste hatte in Brüssel für erhebliche Unruhe gesorgt, zumal angeblich auch EU-Institutionen betroffen sind.

Die Freihandelsverhandlungen sollen nach früheren Angaben am 8. Juli aufgenommen werden. Die EU und die USA hatten unlängst am Rande des G8-Gipfels angekündigt, dass die Gespräche für die Schaffung der größten Freihandelszone der Welt bald beginnen werden. Beide Handelsblöcke erhoffen sich davon mehr Wirtschaftswachstum.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maas: Auftritt Cavusoglus in Solingen ist kein Wahlkampf
Ein geplanter Auftritt des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu in Solingen fällt nicht unter das Wahlkampfverbot für ausländische Regierungsvertreter in …
Maas: Auftritt Cavusoglus in Solingen ist kein Wahlkampf
Armenischer Ministerpräsident tritt zurück
Lange hat der starke Mann in Armenien, Sersch Sargsjan, an der Macht festgehalten. Doch in elf Tagen sind Straßenproteste gegen ihn zu einer Massenbewegung gewachsen. …
Armenischer Ministerpräsident tritt zurück
SPD setzt Frist im Streit um Abtreibungs-Werbeverbot
Paragraf 219a im Strafgesetzbuch hat viele Gegner. Eine Reform des sogenannten Werbeverbots für Abtreibungen hätte im Bundestag wohl eine Mehrheit - auch ohne die Union. …
SPD setzt Frist im Streit um Abtreibungs-Werbeverbot
Brüssel will Whistleblower besser schützen
Viele Enthüllungen wären ohne mutige Hinweisgeber nicht bekannt. Häufig müssten sie jedoch mindestens um ihre Karriere fürchten, sagt die EU-Kommission. Neue Vorschläge …
Brüssel will Whistleblower besser schützen

Kommentare