+

Vor Gipfel in Brüssel

„Produkt des Kalten Krieges“: Russland erneuert Kritik an Nato-Strategie

Vor dem Nato-Gipfel in Brüssel hat Russland seine Kritik an der Verlegung westlicher Truppen an die russischen Grenzen in den vergangenen Jahren bekräftigt.

Moskau - „Unser Verhältnis zur Nato ist hinreichend bekannt. Die Nato ist ein Produkt des „Kalten Krieges““, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag in Moskau. Diese Allianz sei für die Konfrontation geschaffen worden, sagte er der Agentur Interfax zufolge. Die Verlagerung von Nato-Truppen an die russische Grenze sei dafür der beste Beleg.

Die Nato hatte in den vergangenen Jahren je 1000 Soldaten nach Polen und in die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen verlegt. Damit reagierte die Allianz auf ein zunehmendes Gefühl der Unsicherheit in der Region seit dem Beginn des Ukraine-Konflikts 2014.

Viele Nato-Mitglieder nehmen Russlands Politik als aggressiv wahr. Dies soll auch ein Thema beim Gipfel des Bündnisses am Mittwoch und Donnerstag in Brüssel sein.

Lesen Sie auch: Klare Ansage vor Nato-Gipfel: Trump nimmt sich Bündnispartner zur Brust

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Freie Wähler fechten Hessen-Wahl an - Fehler sollen nicht korrigiert worden sein
Nach der Hessen-Wahl steht das amtliche Endergebnis nach mehreren Pannen fest, die Koalitionsverhandlungen zwischen CDU und Grünen laufen. Die Freien Wähler aber wollen …
Freie Wähler fechten Hessen-Wahl an - Fehler sollen nicht korrigiert worden sein
Trotz Khashoggi: Trump bekräftigt Partnerschaft mit Riad
Hat der saudische Kronprinz vom Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi gewusst? Gut möglich, meint US-Präsident Trump. Die Beziehungen zu Saudi-Arabien sind ihm aber …
Trotz Khashoggi: Trump bekräftigt Partnerschaft mit Riad
„Vielleicht, vielleicht auch nicht“ - Trump hält an Partnerschaft mit Saudis fest
Donald Trump hat mit merkwürdigen Äußerungen zur Ermordung von Jamal Khashoggi verwirrt. Zudem verschickte ausgerechnet die Tochter des US-Präsidenten dienstliche Mails …
„Vielleicht, vielleicht auch nicht“ - Trump hält an Partnerschaft mit Saudis fest
EGMR: Türkei muss Kurden Demirtas freilassen
Nach zwei Jahren Untersuchungshaft muss die Türkei den pro-kurdischen Politiker Selahattin Demirtas entlassen - das zumindest urteilte das Menschenrechtsgericht in …
EGMR: Türkei muss Kurden Demirtas freilassen

Kommentare