+

Vor Gipfel in Brüssel

„Produkt des Kalten Krieges“: Russland erneuert Kritik an Nato-Strategie

Vor dem Nato-Gipfel in Brüssel hat Russland seine Kritik an der Verlegung westlicher Truppen an die russischen Grenzen in den vergangenen Jahren bekräftigt.

Moskau - „Unser Verhältnis zur Nato ist hinreichend bekannt. Die Nato ist ein Produkt des „Kalten Krieges““, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag in Moskau. Diese Allianz sei für die Konfrontation geschaffen worden, sagte er der Agentur Interfax zufolge. Die Verlagerung von Nato-Truppen an die russische Grenze sei dafür der beste Beleg.

Die Nato hatte in den vergangenen Jahren je 1000 Soldaten nach Polen und in die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen verlegt. Damit reagierte die Allianz auf ein zunehmendes Gefühl der Unsicherheit in der Region seit dem Beginn des Ukraine-Konflikts 2014.

Viele Nato-Mitglieder nehmen Russlands Politik als aggressiv wahr. Dies soll auch ein Thema beim Gipfel des Bündnisses am Mittwoch und Donnerstag in Brüssel sein.

Lesen Sie auch: Klare Ansage vor Nato-Gipfel: Trump nimmt sich Bündnispartner zur Brust

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Laschet: Kein Besuch mit Erdogan in Kölner Zentralmoschee
Staatsbesuchs in DeutschlandDüsseldorf (dpa) - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) wird nicht zusammen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip …
Laschet: Kein Besuch mit Erdogan in Kölner Zentralmoschee
Nordkoreas Machthaber plant Abrüstungsschritte
Nordkoreas Machthaber ist immer für Überraschungen gut. Jetzt will Kim wichtige Atom- und Raketenanlagen demontieren - wenn US-Präsident Trump auf ihn zugeht. Kommen die …
Nordkoreas Machthaber plant Abrüstungsschritte
„Unverhältnismäßig“: Hessen will Fahrverbote für ältere Diesel anfechten
Das Land Hessen wehrt sich gegen Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge in Frankfurt am Main ab Februar.
„Unverhältnismäßig“: Hessen will Fahrverbote für ältere Diesel anfechten
Wirbel um Erdogans Moscheeeröffnung: CDU-Mann Laschet weigert sich
Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vom 27. bis zum 29. September rückt immer näher. Der News-Ticker zur Türkei.
Wirbel um Erdogans Moscheeeröffnung: CDU-Mann Laschet weigert sich

Kommentare