+
Laut EU-Kommission hat sich der Markt für ökologische Erzeugnisse in den letzten zehn Jahren vervierfacht.

Strengere Vorgaben

EU will schärfere Regeln für Bio-Produkte

Brüssel - Pestizidverseuchte Tomaten und falsch deklariertes Olivenöl - in der Biobranche häufen sich die Skandale. Die EU-Kommission will die Regeln verschärfen.

Europas Verbraucher sollen wieder mehr auf Bio-Produkte vertrauen können. Nach mehreren Skandalen will die EU die Auflagen verschärfen und Ökoprodukte strenger kontrollieren. In dem boomenden Markt sei „die Versuchung groß, mit Betrug auf die erhöhte Nachfrage zu reagieren“, sagte EU-Agrarkommissar Dacian Ciolos am Montag beim Treffen der EU-Landwirtschaftsminister in Brüssel. Damit solle Schluss sein: „Wir müssen das Vertrauen der Verbraucher stärken.“ Die EU-Behörde schlägt eine Reform der EU-Bio-Richtlinie vor und will die Branche zu einer Neuausrichtung zwingen.

Mehr Kontrollen sollen künftig dafür sorgen, dass in Europa Biop-Produkte wirklich biologisch angebaut werden - und Importe wirklich „bio“ sind. Auch die Weiterverarbeitung und der Vertrieb sollen einer strengen Aufsicht unterliegen: „Wir brauchen Kontrollen genau dort, wo das größte Risiko besteht“, sagte Ciolos.

Die Vorgaben sollen strenger werden. So will die EU-Kommission die erlaubten Ausnahmen - etwa den Einsatz von konventionellem Futter oder Saatgut - stark verringern. Auch die Grenzwerte für Verunreinigungen durch Pestizide oder gentechnisch veränderte Produkte sollen strenger werden. Einheitliche Standards sollen Landwirten mehr Klarheit verschaffen. In der Vergangenheit gab es immer wieder Lebensmittelskandale, bei denen Waren zwar als „Bio“ deklariert waren, aber tatsächlich beispielsweise mit Pestiziden belastet waren oder gar nicht aus Ökoproduktion stammten.

Regeln werden dem Wachstum nicht gerecht

Ciolos informierte die Minister am Montag über die Reform der EU-Bio-Richtlinie, die er erst am Dienstag der Öffentlichkeit vorstellen will. Das Vorhaben benötigt noch die Zustimmung von Europaparlament und EU-Staaten. Die Ökobranche fürchtet, dass zu strenge Auflagen kleinen Biobauern das Leben schwer machen werden.

Laut EU-Kommission hat sich der Markt für ökologische Erzeugnisse in den letzten zehn Jahren vervierfacht, die landwirtschaftlichen Flächen aber nur verdoppelt. Die bisherigen Regeln würden dem raschen Wachstum nicht gerecht und müssten angepasst werden, heißt es.

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) plädierte in Brüssel für eine Reform „mit Augenmaß“. „Da gilt, dass wir den Biobauern nicht durch eine überbordende bürokratische Regelung die Lust an der Ökoproduktion vergällen wollen“, sagte Schmidt. Nicht alles, was aus Brüssel komme, nutze dem Verbraucher. Grundsätzlich sei es aber in Ordnung, „dass es eine Straffung geben soll, also sozusagen die Flut der (Bio-)Labels so zu kanalisieren, dass sie auch aussagekräftig sind.“

Im Bio-Sektor hatten sich zuletzt die Betrugsfälle gehäuft, was dem Ruf der gesamten Branche schadet. Verbraucherschützer fordern, dass Kunden sich auf Biowaren verlassen können müssen, weil diese deutlich teurer sind als konventionelle Produkte. Der Europäische Rechnungshof hatte jüngst mangelhafte Kontrollen in der Biobranche kritisiert.

Die Minister debattierten auch über neue verbindliche Herkunftsangaben für verarbeitete Fleischprodukte. Diese Pläne waren eine Konsequenz aus dem Pferdefleischskandal im vergangenem Jahr. Entscheidungen trafen die Minister dazu nicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Interview mit Putin-Sender: So äußert sich Gabriel vor der Ausstrahlung
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel offenbar ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hat sich der Außenminister …
Interview mit Putin-Sender: So äußert sich Gabriel vor der Ausstrahlung
Hier finden Sie am Sonntag alle Ergebnisse des Wahlkreises Fürstenfeldbruck
Wie haben sich die Bürger in Fürstenfeldbruck bei der Bundestagswahl 2017 entschieden? Hier finden Sie am Sonntag alle Ergebnisse aus dem Wahlkreis Fürstenfeldbruck.
Hier finden Sie am Sonntag alle Ergebnisse des Wahlkreises Fürstenfeldbruck
Bangladesch baut feste Unterkünfte für Rohingya-Flüchtlinge
Die Lage der nach Bangladesch geflüchteten Rohingya ist prekär. Soldaten sollen dafür sorgen, dass sie bei Monsunregen wenigstens ein Dach über dem Kopf haben. …
Bangladesch baut feste Unterkünfte für Rohingya-Flüchtlinge
Angriffe auf Iran: BDI-Chef warnt Trump vor Schwarz-Weiß-Malerei
Der Präsident des Bundes der Deutschen Industrie, Dieter Kempf, hat die Drohungen gegen den Iran von US-Präsident Donald Trump in dessen Rede vor der UN kritisiert. …
Angriffe auf Iran: BDI-Chef warnt Trump vor Schwarz-Weiß-Malerei

Kommentare