+
Erneut wurden in Brüssel zwei Terrorverdächtige verhaftet.

Verbindungen zu den Anschlägen?

Brüssel: Zwei weitere Terrorverdächtige festgenommen

Brüssel - Die belgische Justiz hat Haftbefehl gegen zwei weitere Verdächtige der Brüsseler Anschläge erlassen. Sie sollen in Verbindung zur Anmietung einer Wohnung in der belgischen Hauptstadt stehen.

Drei Wochen nach den Anschlägen in Brüssel haben die belgischen Behörden zwei weitere Terrorverdächtige in Haft genommen. Smaïl F. und Ibrahim F. werden der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, terroristischer Morde und versuchter terroristischer Morde als Täter, Mittäter oder Komplize beschuldigt, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte. Der Haftbefehl sei schon am Vortag ergangen.

Die beiden Männer könnten mit der Anmietung einer Wohnung in der Brüsseler Gemeinde Etterbeek in Verbindung gebracht werden, so die Behörde. Der mutmaßliche Unterschlupf war am Samstag von der Polizei durchsucht worden, Waffen oder Sprengstoff wurden allerdings nicht gefunden. In der Brüsseler Gemeinde Uccle führten Ermittler nach Angaben der Staatsanwaltschaft am Dienstag eine weitere Hausdurchsuchung durch. Dabei wurden drei Personen vorläufig festgenommen. Die Razzia steht im Zusammenhang mit den Pariser Attentaten vom 13. November, die 130 Opfer das Leben kosteten.

Nach Berichten belgischer Medien handelt es sich bei dem 1984 geborenen Smaïl und dem 1988 geborenen Ibrahim um Brüder. Der Ältere der beiden soll die fragliche Wohnung in der Avenue des Casernes nach einem Bericht des Senders RTBF angemietet haben. Von dort hatten sich die Selbstmordattentäter am Tag der Anschläge laut belgischen Medien auf den Weg gemacht. Islamistische Terroristen hatten bei den Attentaten am 22. März am Brüsseler Flughafen und in der Metro 32 Menschen getötet und Hunderte verletzt.

Bei der Durchsuchung am Samstag hofften die Ermittler nach Informationen des Senders VRT und anderer belgischer Medien, einen Rucksack zu finden, mit dem der verhaftete Terrorverdächtige Osama K. gesehen wurde. Überwachungskameras zeigen ihn demnach in der Brüsseler U-Bahn-Station Pétillon im Gespräch mit dem Selbstmordattentäter Khalid El Bakraoui, der sich in der Metro in die Luft sprengte. Beide trugen demnach ähnliche Rucksäcke. El Bakraoui transportierte mit dem Rucksack laut VRT seinen Sprengstoff - der Rucksack K.s sei jedoch bis heute nicht gefunden.

Explosionen in Brüssel: Eine Stadt steht unter Schock

Explosionen in Brüssel: Eine Stadt steht unter Schock

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump-Interview: Sorgen über US-Kurs in Berlin und Brüssel
Der künftige US-Präsident Trump redet in einem Interview sein Land groß, die EU und die Nato dagegen klein. Auch deutsche Autobauer müssen sich wohl warm anziehen. In …
Trump-Interview: Sorgen über US-Kurs in Berlin und Brüssel
Kabinett stärkt Schäuble nach Söders Kritik den Rücken
München - Markus Söders Forderung nach einer schnellen Steuersenkung noch vor der Bundestagswahl im Herbst findet im Kabinett der bayerischen Staatsregierung keine …
Kabinett stärkt Schäuble nach Söders Kritik den Rücken
Brexit naht: Was heißt das für den deutschen Bürger?
London - Die EU bestimmt die Zusammenarbeit von 28 Staaten. Die Briten wollen künftig ihr eigenes Ding machen. Am Dienstag will Premierministerin Theresa May erklären, …
Brexit naht: Was heißt das für den deutschen Bürger?
Erdogan könnte bis 2034 an der Macht bleiben
Ankara - Erdogans Verfassungsreform hat bislang alle erforderlichen Mehrheiten im Parlament erzielt. Nun geht sie in die entscheidende zweite Wahlrunde. Die Opposition …
Erdogan könnte bis 2034 an der Macht bleiben

Kommentare