Brexit: Chaos um Aufschub - Juncker erwartet verzögerte Entscheidung

Brexit: Chaos um Aufschub - Juncker erwartet verzögerte Entscheidung
+
Das FBI, das US-Heimatschutzministerium und das Nationale Zentrum für Cybersicherheit Großbritanniens haben vor einer Cyber-Kampagne durch Angreifer gewarnt, die nach deren Erkenntnissen vom russischen Staat finanziert werden. Foto: Silas Stein/Illustration

Cyber-Kampagne durch Angreifer

BSI-Abwehrmaßnahmen nach FBI-Warnung vor russischen Hackern

Nach einer britisch-amerikanischen Warnung vor russischen Hacker-Angriffen hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Abwehrmaßnahmen gegen Cyber-Angreifer eingeleitet.

Berlin (dpa) - "Konkrete Vorfälle in Deutschland, bei denen die Vorgehensweise der Angreifer starke Ähnlichkeiten zu den seitens der USA und UK geschilderten Methoden aufweisen, sind dem BSI bekannt und werden derzeit analysiert", wurde eine BSI-Sprecherin von der "Bild"-Zeitung zitiert.

Tags zuvor hatten das FBI, das US-Heimatschutzministerium und das Nationale Zentrum für Cybersicherheit Großbritanniens vor einer Cyber-Kampagne durch Angreifer gewarnt, die nach deren Erkenntnissen vom russischen Staat finanziert werden. Als Angriffsziele wurde vor allem Netzwerktechnik bei Behörden und Unternehmen, aber auch in kritischer Infrastruktur und bei Anbietern von Internet-Zugängen ausgemacht. Russische Hacker hätten weltweit in großem Stil Netzwerk-Infrastrukturen infiltriert, hieß es.

In Deutschland wurde auch das Cyber-Abwehrzentrum, das die Bekämpfung von Cyber-Spionage, Cyber-Ausspähung, Cyber-Terrorismus und Cyber-Crime zusammenführt, alarmiert. "Das BSI hat betroffene Institutionen informiert und über das Cyber-Abwehrzentrum geeignete Abwehrmaßnahmen eingeleitet", sagte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums zu "Bild".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Europawahl 2019: Wahlbeteiligung sinkt - EU will mit Kampagne mobilisieren
Kann bei der Europawahl 2019 die Wahlbeteiligung wieder steigen? Nach schwacher Beteiligung in den vergangenen Jahren soll eine neue Kampagne helfen.
Europawahl 2019: Wahlbeteiligung sinkt - EU will mit Kampagne mobilisieren
Brexit: Chaos um Aufschub - Juncker erwartet verzögerte Entscheidung
Das Unterhaus darf dem Parlamentspräsidenten zufolge nur erneut über die Brexit-Vereinbarung abstimmen, wenn es echte Änderungen daran gibt. Nicht der einzige Dämpfer …
Brexit: Chaos um Aufschub - Juncker erwartet verzögerte Entscheidung
Die Hundertjährige, die auszog, um den Stadtrat zu erobern
Die Freitagsproteste von Schülern werden weltweit als politisches Engagement der Jugend gelobt. Doch auch bei Senioren tut sich etwas: Eine Hundertjährige tritt zur …
Die Hundertjährige, die auszog, um den Stadtrat zu erobern
Juncker erwartet diese Woche keine Entscheidung zu Brexit
Zitterpartie ohne Ende um den britischen EU-Austritt. London will wohl nur eine kurze Verschiebung - aber die EU verlangt Vorleistungen.
Juncker erwartet diese Woche keine Entscheidung zu Brexit

Kommentare