+
Bärbel Höhn, NRW-Spitzenkandidatin der Grünen

Eigentlich fordern sie Mindestlohn

Grüne suchen Mitarbeiter für vier Euro die Stunde

Oberhausen - Die Grünen in NRW suchen einen Halbjahres-Praktikanten. Die Anforderungen sind enorm. Trotzdem soll er nur vier Euro die Stunde bekommen. Und das, obwohl die Partei einen Mindestlohn von 8,50 Euro fordert.

"Jede Menge verantwortungsvolle Arbeit" bietet der Kreisverband Oberhausen der Grünen in Nordrhein-Westfalen interessierten Studenten, die ein Praktikum im Bereich Presse- & Öffentlichkeitsarbeit absolvieren wollen. Zumindest bezeichnet die Partei die auf sechs Monate befristet Tätigkeit als Praktikum. Die Anforderungen an die Bewerber sind jedoch enorm - und das Aufgabenspektrum umfassend. Für die Position erwarten die Grünen "selbstständiges Arbeiten, Eigeninitiative, strategisches Denkvermögen und die Fähigkeit, Konzepte zu erarbeiten, mitzugestalten und umzusetzen." Auch die Bereitschaft, in den Abendstunden und an den Wochenenden zu arbeiten, sollte der Praktikant mitbringen, berichtet das Nachrichtenportal derwesten.de unter Berufung auf die Stellenausschreibung.

Konkret soll der oder die Freiwillige in den sechs Monaten vor dem Wahlkampf aushelfen. Zu den Aufgaben während dieser Zeit gehört das Führen von Interviews, die Unterstützung der Wahlkampfleitung und der Geschäftsführung bei der Vorbereitung und Durchführung der Onlinekommunikation und von Projekten sowie das Drehen von Videos. Vorausgesetz werden deshalb Erfahrungen in den Bereichen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, sicherer Umgang mit der einschlägigen Office-Software, Umgang mit den üblichen Grafik-Programmen und sehr gute Kenntnisse bei der Online-Kommunikation.

30 Jahre „Die Grünen“: Das wurde aus den Gründungsmitgliedern

Die Grünen: Das wurde aus den Gründungsmitgliedern

Angedacht ist eine Arbeitszeit von 25 Stunden die Woche. Dafür erhält der Praktikant 400 Euro pro Monat. Das entspricht einem Stundenlohn von vier Euro. Dieser Lohn passt jedoch nicht zum Parteiprogramm der Grünen. Dort fordert die Partei "einen Mindestlohn von mindestens 8,50 Euro die Stunde". Doch warum halten sich die Grünen dann nicht selbst daran? „Wir sind uns bewusst, dass die 400 Euro keine üppige Entlohnung sind. Man muss aber auch sagen, dass es Praktikantenstellen gibt, für die gar keine Vergütung bezahlt wird“, zitiert derwesten.de Andreas Blanke, Vorstandssprecher der Oberhausener Grünen. Außerdem gebe es bereits mehrere Bewerber, weiß Blanke zu berichten.

Dass die Grünen in der Stellenausschreibung gezielt Studenten der Politikwissenschaften ansprechen, ist übrigens kein Zufall.  In diesem Bereich sei ein Praktikum in der Regel Pflicht, so Blanke. Von Ausbeutung will der Vorstandssprecher nichts wissen. Schließlich gebe es am Ende auch ein Zeugnis für die Tätigkeit.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Es lohnt sich" - SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für GroKo
Beim Sonderparteitag der SPD am Sonntag steht für die Parteispitze viel auf dem Spiel. Schulz ist weiter auf Werbetour. Aber es gibt viele Gegner einer GroKo. Macht der …
"Es lohnt sich" - SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für GroKo
Nächster GroKo-Zoff: CSU und SPD streiten um die Zahl von 220.000 Flüchtlingen
Über die im Sondierungspapier genannte Zahl von maximal 220.000 Flüchtlingen ist ein neuer Streit entbrannt. Die SPD-Spitze will diese nicht als feste Grenze verstanden …
Nächster GroKo-Zoff: CSU und SPD streiten um die Zahl von 220.000 Flüchtlingen
Bayern erwägt Amtszeitbegrenzung für Ministerpräsidenten
Ist es ein Wahlkampfmanöver, ein Teil einer Imagekampagne oder ein ernsthaftes Anliegen? Söder will, dass Regierungschefs in Bayern künftig maximal zehn Jahre amtieren. …
Bayern erwägt Amtszeitbegrenzung für Ministerpräsidenten
Studie: Bayern fürchten am meisten wachsende Gewaltbereitschaft
Die bayerischen Bürger wünschen sich Sicherheit und Ordnung - sie sprechen sich aber auch mit überwältigender Mehrheit für das Grundrecht auf Asyl aus. Das zeigt eine …
Studie: Bayern fürchten am meisten wachsende Gewaltbereitschaft

Kommentare