+
Konferenz der Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Foto: Thomas Imo/Photothek.net/dpa

US-Außenminister

Kerry rechnet mit "mehrjährigem Kampf" gegen IS

Paris - Die IS-Terrormiliz kann immer wieder Erfolge im Irak und in Syrien verbuchen. Die internationale Koalition setzt im Kampf gegen die Dschihadisten auf Entschlossenheit - und langen Atem.

Die von den USA geführte internationale Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) rechnet mit einem langfristigen Einsatz gegen die Dschihadisten im Irak und in Syrien.

US-Außenminister John Kerry sprach in einer Telefonbotschaft an die Pariser Konferenz des Bündnisses nach US-Angaben von einem "mehrjährigen Kampf". Gleichzeitig betonte Frankreichs Außenminister Laurent Fabius am Dienstag nach dem Treffen die "völlige Entschlossenheit" der Koalition.

Der irakische Regierungschef Haidar al-Abadi forderte erneut mehr militärische Unterstützung für die Bodentruppen seines Landes. Kerry sicherte dem Irak die Lieferung von Panzerabwehrgeschützen noch in dieser Woche zu. Sein Vize Antony Blinken betonte in Paris, die notwendigen Waffen sollten von den Koalitionspartnern kommen.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und sein französischer Amtskollege Laurent Fabius.

Vor Konferenzbeginn hatte Al-Abadi dem Bündnis mangelnde Unterstützung vorgeworfen und von "Versagen der internationalen Gemeinschaft" gesprochen. Sein Land erhalte zu wenig Waffen und Munition. "Wir haben nicht viel bekommen, fast nichts." Irakische Truppen haben bereits mehrfach auf der Flucht vor IS-Milizen umfangreiche Waffenarsenale zurückgelassen. Auch nach Einschätzung von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier ist im Kampf gegen die Terrormiliz erst ein "Teilstück" erreicht. "Niemand hat geglaubt, dass ein einfacher Sieg über Isis möglich ist. Es kommt darauf an, dass wir einen langem Atem behalten."

Steinmeier kündigte bei dem Treffen an, dass Deutschland 20 Millionen Euro für den Wiederaufbau in Gebieten zur Verfügung stellen wird, aus denen der IS vertrieben wurde. Zugleich forderte er andere Staaten auf, diesem Beispiel zu folgen.

Bei einem anschließenden Treffen mit Al-Abadi forderte Frankreichs Präsident François Hollande den Regierungschef nach Angaben des Élysée auf, wichtige Reformen für eine nationale Aussöhnung umzusetzen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten
Der Bürgerkrieg in den USA ist seit 152 Jahren beendet, präsent ist er mancherorts dennoch: Eines dieser Denkmäler war Auslöser für die Zusammenstöße von Charlottesville.
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Kommentare