S-Bahn: SEV wegen Polizeiermittlungen bei Daglfing - Störung auf der Stammstrecke

S-Bahn: SEV wegen Polizeiermittlungen bei Daglfing - Störung auf der Stammstrecke
+
Die Waffenruhe ermöglichte das Anlaufen humanitärer Hilfslieferungen. Foto: Yahya Arhab

Saudi-Arabien bombardiert wieder Ziele im Jemen

Sanaa (dpa) - Die von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition hat nach Ablauf einer fünftägigen Feuerpause wieder Stellungen der Huthi-Rebellen im Jemen bombardiert. Die Feuerpause, die am Sonntagabend endete, wurde trotz der Appelle des UN-Sondergesandten Ismail Ould Cheikh Ahmed nicht verlängert.

Sie war über weite Strecken brüchig, weil die schiitischen Huthis ihre Bodenoperationen in den Städten Aden und Tais immer wieder vorantrieben. Die Luftangriffe waren während dieser Zeit gestoppt.

Ziele der neuen Luftangriffe waren vor allem die Aufständischen-Hochburg Saada im Norden des Landes sowie Huthi-Positionen in der umkämpften südlichen Hafenstadt Aden, berichteten örtliche Journalisten und Augenzeugen.

Im Jemen kämpfen die Huthis gegen Anhänger des nach Saudi-Arabien geflohenen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi. Die saudische Koalition bombardiert seit Ende März die Huthis und ihre Verbündeten. Der von Riad angeführten Koalition gehören sunnitische Länder aus der Region an.

Die internationalen Hilfsorganisationen nutzten die Waffenruhe, um Güter für die unter Krieg und Bombardierungen leidende Bevölkerung auf den Weg zu bringen. Nach Angaben der UN wurden in den ersten vier Tagen Lebensmittel für 273 000 Menschen ins Land gebracht. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Barley weist Unions-Beschwerden wegen Mietpreisbremse zurück
Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse wirkt nicht. Katarina Barley hat ihre Pläne für eine Nachbesserung vorgelegt, der Union gefallen die nicht sonderlich. Doch …
Barley weist Unions-Beschwerden wegen Mietpreisbremse zurück
Umfrage-Schock für Merkel im Asylstreit - Seehofer spricht über eigene Entlassung
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Umfrage-Schock für Merkel im Asylstreit - Seehofer spricht über eigene Entlassung
Unionsstreit über Asylpolitik erzürnt die SPD
Aus den Reihen der CSU kommen weiter Spitzen gegen die Kanzlerin. Dabei ist die gerade im Nahen Osten unterwegs. Innenminister Seehofer verteidigt einen möglichen …
Unionsstreit über Asylpolitik erzürnt die SPD
Griechen-Rettung: Euro-Länder geben grünes Licht für Ende von Hilfsprogramm
Die griechische Regierung hat die Einigung der Euro-Länder auf die Bedingungen für das Ende seines Hilfsprogramms begrüßt. Die Vereinbarung sei für sein Land "äußerst …
Griechen-Rettung: Euro-Länder geben grünes Licht für Ende von Hilfsprogramm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.