+
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) präsentiert den neuen Bundesverkehrswegeplan 2030.

Ab Montag

Bundesverkehrswegeplan: Bürgerbeteiligung startet

Berlin - Die bundesweit wichtigsten Bauprojekte bei Straßen, Bahnstrecken und Wasserwegen bis zum Jahr 2030 stehen von diesem Montag an für die Bürger zur Diskussion.

„Erstmals wird bei der Erstellung eines Bundesverkehrswegeplans die Öffentlichkeit beteiligt“, sagte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Sechs Wochen lang, bis zum 2. Mai, können auch Initiativen, Firmen und Verbände Hinweise einbringen - über ein Internetportal oder per Post. Die Stellungnahmen sollen geprüft werden, bevor der Plan im Sommer vom Kabinett beschlossen wird.

In die bayerischen Verkehrswege will der Bund mittelfristig mehrere Milliarden Euro investieren. Mehrere Autobahnen, eine Fahrrinnenvertiefung des Mains bis Aschaffenburg und der Ausbau der Bahn-Schnellfahrstrecke Fulda-Würzburg stehen als vordringlicher Bedarf im neuen Bundesverkehrswegeplan, der vergangene Woche vorgelegt wurde. Enthalten sind auch der Ausbau der Franken-Sachsen-Magistrale - der Bahnstrecke zwischen Nürnberg und Dresden - sowie der sechsspurige Ausbau der A8 vom Inntal bis Traunstein. Außerdem gehören mehrere Ortsumgehungen im Verlauf von Bundesstraßen dazu.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kassenärzte: Bessere Abstimmung bei Notfallversorgung nötig
Magendrücken, gebrochenes Bein, Schlaganfall - wohin soll der Patient im Notfall gehen, zum niedergelassenen Bereitschaftsarzt oder direkt ins Krankenhaus? So richtig …
Kassenärzte: Bessere Abstimmung bei Notfallversorgung nötig
CSU-Aschermittwoch: Zwei Minister sollen Klartext reden
München - Nicht nur einen Moderator soll der politische Aschermittwoch bekommen: Auch mehr Redner dürfen bei der CSU-Veranstaltung 2017 ran. Unter anderem zwei Minister.
CSU-Aschermittwoch: Zwei Minister sollen Klartext reden
Unionspolitiker fordern höhere Verteidigungs-Ausgaben 
Berlin - Mehrere Unionspolitiker haben auf eine weitere Steigerung der Verteidigungsausgaben gedrungen, wie es auch die US-Regierung von ihren Verbündeten fordert.
Unionspolitiker fordern höhere Verteidigungs-Ausgaben 
Gericht plant um: NSU-Prozess könnte sich bis 2018 hinziehen
München - Der NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München wird wahrscheinlich länger dauern, als bisher angenommen. Für das Verfahren gegen die rechtsextremistische …
Gericht plant um: NSU-Prozess könnte sich bis 2018 hinziehen

Kommentare