Unfall-Drama: Paketbote überfahrt Münchnerin - tot! 

Unfall-Drama: Paketbote überfahrt Münchnerin - tot! 
+
Hungersnot im Jemen

Bürgerkrieg seit drei Jahren

Bürgerkrieg im Jemen - Humanitäre Katastrophe wird immer schlimmer

Die Lage verschlimmert sich immer mehr. Das Bürgerkriegsland Jemen sinkt nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef immer tiefer in die humantiäre Katastrophe.

Genf - In der umkämpften Hafenstadt Hudaida hätten in den vergangenen zwei Wochen weitere 5000 Familien vor den Kämpfen fliehen müssen, berichtete Unicef-Chefin Henrietta Fore am Dienstag nach der Rückkehr aus dem Jemen in Genf. Läden und Bäckereien seien geschlossen, die Vorräte an Mehl, Öl und Brennstoff gingen zur Neige, der Strom sei fast überall ausgefallen und Wasserleitungen so beschädigt, dass die Wasserknappheit täglich schlimmer werde.

Die Menschen lebten in weiten Teilen des Landes am Abgrund. „Es gibt kaum noch soziale Dienste. Die Wirtschaft ist ruiniert. Die Preise steigen rasant. Krankenhäuser sind beschädigt. Schulen sind Zufluchtsorte oder von Bewaffneten besetzt“, sagte Fore. Elf Millionen Minderjährige seien auf Hilfe angewiesen. Sie brauchten Nahrungsmittel, medizinische Versorgung, Schulen, frisches Trinkwasser und eine sichere Abwasserversorgung.

Sie habe in einem Krankenhaus in der Hauptstadt Sanaa ein acht Monate altes Baby gesehen, das nur so viel wog wie ein Neugeborenes. In einem Brutkasten hätten zusammengewachsene Zwillinge gelegen. Sie könnten nur durch eine Trennung überleben, aber eine solche Operation sei im Jemen nicht möglich.

Im Jemen kämpft die Regierung seit drei Jahren gegen die vom Iran unterstützten schiitischen Huthi-Rebellen, die unter anderem Hudaida kontrollieren. Eine von Saudi-Arabien angeführte Koalition unterstützt die Regierung mit Bombardierungen. Mehr als 10 000 Menschen sind bei den Kämpfen bereits umgekommen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Münchner SiKo: USA sehen deutsche Autos als Sicherheitsrisiko
Auf der Münchner Sicherheitskonferenz hat Angela Merkel (CDU) Pläne der USA kritisiert, Importautos als Bedrohung für die nationale Sicherheit einzustufen und mit …
Münchner SiKo: USA sehen deutsche Autos als Sicherheitsrisiko
Präsidentenwahl in Nigeria in letzter Minute verschoben
Die Wecker waren schon gestellt in Afrikas größter Demokratie. Doch nur Stunden vor der Öffnung der Wahllokale zog die Wahlkommission überraschend die Reißleine. Die …
Präsidentenwahl in Nigeria in letzter Minute verschoben
AfD-Nachwuchs schickt Journalisten raus
Magdeburg (dpa) - Die AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative (JA) hat auf ihrem Bundeskongress in Magdeburg die Presse teilweise ausgeschlossen.
AfD-Nachwuchs schickt Journalisten raus
Merkel rechnet in München mit Trump ab
Frontalangriff auf US-Präsident Donald Trump: Kanzlerin Merkel warnt bei der Münchner Sicherheitskonferenz vor den Folgen der "Amerika zuerst"-Politik. Sie kann nicht …
Merkel rechnet in München mit Trump ab

Kommentare