Unwetterwarnung: DWD warnt vor schwerem Gewitter mit Orkanböen

Unwetterwarnung: DWD warnt vor schwerem Gewitter mit Orkanböen
+
Heiko Senking, Bürgermeister des Klosterfleckens Ebstorf und erster Vorsitzender des TuS Ebstorf, hat ein AfD-Wahlplakat abgehängt.

45.000 Reaktionen in fünf Stunden

Bürgermeister hängt AfD-Plakat ab – und schreibt der Partei einen genialen Brief

Binnen kürzester Zeit ging sein Post viral, wurde zehntausendfach geliked. Heiko Senking, Bürgermeister des Klosterfleckens Ebstorf und erster Vorsitzender des TuS Ebstorf, hat in seinem Heimatort ein AfD-Wahlplakat abgehängt – und macht daraus kein Geheimnis, im Gegenteil.

Ebstorf - Stein des Anstoßes: Vor dem TuS-Vereinsgebäude in Ebstorf (Niedersachsen) hatte die AfD das besagte Wahlplakat angebracht – darauf zu lesen: "'Neue Deutsche?' Machen wir selber." Dass das Abhängen illegal ist, das war Senking sofort selbst klar. Und es war ihm egal. Er habe sich "bereits dahingehend heute selber angezeigt".

Sein Post sorgt für ein vorwiegend positives Echo im Netz, wie az-online.de* berichtet. Auf Facebook wuchs die Likes-Anzahl rasant an. Fünf Stunden nach Einstellen seines Eintrags zählt dieser bereits mehr als 45.000 vorwiegend unterstützende Reaktionen.

Allerdings stößt die Aktion nicht nur auf Verständnis. Kritiker werfen ihm vor, dass er nicht nur Vereinsvorsitzender sondern auch demokratisch gewählter Bürgermeister sei. Dass die Aktion illegal sei sowieso: "Wer der AfD, egal wie sehr man diese ablehnt, etwas negatives nachsagen will, evtl. sogar zu recht, sollte selbst erst einmal rechtsstaatlich auftreten und nicht eine Straftat schönreden wollen", ist da zu lesen. 

Aber auch: "Lieber `Kollege`, ich hätte es genauso gemacht." Dass die AfD das besagte Plakat vor dem TuS-Vereinsheim aufgehängt habe, sei eine "gezielte Provokation", so Senking als Begründung für sein öffentlichkeitswirksamen Facebook-Eintrag. Diese habe er damit "nun abgestellt". Das abgehängte Plakat könnte die AfD sich unversehrt bei ihm abholen.

Michael Koch

*az-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gipfeltreffen in Brüssel: EU-Staaten suchen gemeinsame Linie
Der letzte EU-Gipfel in diesem Jahr sollte eigentlich ganz im Zeichen des Aufbruchs stehen. Doch ein seit Jahren ungelöster Streit sorgt bereits davor für schlechte …
Gipfeltreffen in Brüssel: EU-Staaten suchen gemeinsame Linie
Juristen halten nationales Glyphosat-Verbot für möglich
Berlin (dpa) - Ein nationales Verbot des umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat ist nach Einschätzung von Bundestags-Juristen unter strengen Voraussetzungen möglich.
Juristen halten nationales Glyphosat-Verbot für möglich
Lafontaine: „Die SPD ist ängstlich und unsicher“
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Am Mittwoch trafen sich Union in SPD in Berlin. Alle News im Ticker.
Lafontaine: „Die SPD ist ängstlich und unsicher“
Kommentar zum Berlin-Attentat: Brutale Bürokratie
Die Gefahr durch Terror ist in Deutschland Realität – gleichzeitig gibt es hierzulande keine Kultur im Umgang mit seinen Opfern. Das zeigt dieser Fall deutlich, so …
Kommentar zum Berlin-Attentat: Brutale Bürokratie

Kommentare