+
Der Bürgermeister-Kandidat der SPD für Bad Münstereifel, Werner Esser, brach am Wahlabend zusammen und gestorben. Foto: Johannes Mager/Archiv

Bürgermeisterkandidat in Bad Münstereifel stirbt am Wahltag

Bad Münstereifel (dpa) - Der SPD-Bürgermeisterkandidat in Bad Münstereifel, Werner Esser (57), ist am Kommunalwahl-Sonntag zusammengebrochen und gestorben.

Der Rechtsanwalt war lange als Bonner Stadtrat tätig und wurde bei seinem Wahlkampf von Schlagersänger Heino unterstützt, der ebenfalls in Bad Münstereifel wohnt. Nach Angaben der Stadt steht nun eine Neuwahl an. Esser erzielte bei der Wahl am Sonntag mit 45 Prozent das beste Ergebnis. Er wäre in zwei Wochen in die Stichwahl um den Rathausposten gegangen.

"Es ist alles ganz furchtbar. Offenbar waren die letzten Wochen für Werner eine extreme nervliche Belastung, er hat sich da so reingekniet", sagte der SPD-Landtagsabgeordnete Bernhard von Grünberg aus Bonn dem "Express".

Werner Essers Internetseite

SPD Bad Münstereifel Internetseite

Wahlergebnisse Bad Münstereifel

Express-Bericht

RP-Bericht

Heino

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asylstreit bei Dunja Hayali: „Wer hat da gelacht?“ - Ramsauer „beleidigt“ in Livesendung Zuschauer
Auch im Sommerloch erhitzt das Thema Asyl in Polit-Talkshows die Gemüter - besonders das von Peter Ramsauer. Nicht die einzige Erkenntnis bei der Premiere von „Dunja …
Asylstreit bei Dunja Hayali: „Wer hat da gelacht?“ - Ramsauer „beleidigt“ in Livesendung Zuschauer
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Diese Reaktion von Melania Trump bei Putin-Treffen sorgt für Aufregung im Netz
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Diese Reaktion von Melania Trump bei Putin-Treffen sorgt für Aufregung im Netz
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen
Wie umgehen mit Holocaust-Leugnern auf Facebook? Konzernchef Mark Zuckerberg, selbst jüdisch, bekräftigt, dass er solche Einträge nicht grundsätzlich entfernen wolle. …
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.