+
Bulgarische Grenze: Das Land verstärkt seine Bemühungen um einen Beitritt zur Schengen-Zone ohne Grenzkontrollen. Foto: Vassil Donev/Archiv

Bulgarien bemüht sich verstärkt um Schengen-Beitritt

Sofia (dpa) - Bulgarien hat Bemühungen um einen Beitritt zur Schengen-Zone ohne Grenzkontrollen verstärkt. Das sagte Vize-Ministerpräsidentin Meglena Kunewa in einer Bilanz der ersten hundert Tage der Mitte-Rechts-Regierung. 

"Der Schengen-Beitritt wurde zum führenden nationalen Ziel", sagte die frühere EU-Kommissarin. Bulgarien habe dazu eine "breit angelegte diplomatische Kampagne" unter den anderen EU-Staaten eingeleitet.

Dem EU-Land Bulgarien war der Schengen-Beitritt ebenso wie dem benachbarten Rumänien bisher wegen ausufernder Korruption verweigert worden. Die ursprünglich für 2011 geplante Aufnahme beider Staaten war wegen eines Vetos aus Berlin und Paris auf unbestimmten Zeit verschoben worden.

Die Zahl der EU-Staaten, die Bulgariens Beitritt zum Schengen-Raum unterstützten, sei nun auf gut 20 gestiegen, sagte Kunewa. Wichtige EU-Staaten müssten allerdings noch überzeugt werden. Für die Schengen-Aufnahme neuer Staaten gilt das Einstimmigkeitsprinzip.

Bulgariens Grenzen zur Türkei sowie zu Serbien und zu Mazedonien sind zugleich EU-Außengrenzen. Mit einem noch im Ausbau befindlichen Grenzzaun entlang der türkischen Grenze möchte Bulgarien die Zahl der Immigranten aus Krisengebieten, die illegal aus der Türkei in die Europäische Union gelangen, verringern.

Bulgarische Regierung, auf Englisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Wortlaut: Der Schlagabtausch zwischen Katalonien und Madrid
Aufforderungen, die ins Leere laufen und böse Briefe: Das schrieben sich der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont und die spanische Zentralregierung.
Im Wortlaut: Der Schlagabtausch zwischen Katalonien und Madrid
Schwedische Außenministerin wurde bei Dinner mit EU-Staatsschefs betatscht
Die schwedische Außenministerin prangert jetzt „sexuelle Gewalt auf höchster politischer Ebene“ an. Sie selbst wurde Opfer davon.
Schwedische Außenministerin wurde bei Dinner mit EU-Staatsschefs betatscht
Verteilung von Flüchtlingen: EU-Parlament für völlig neues System
Das Dublin-System ist gescheitert. Nun will das EU-Parlament ein anderes System zur Verteilung von Flüchtlingen auf den Weg bringen: Geplant ist ein „Automatismus“.
Verteilung von Flüchtlingen: EU-Parlament für völlig neues System
Ticker zur Österreich-Wahl: ÖVP-Chef Kurz mit Regierungsbildung beauftragt
Nach der Wahl 2017 in Österreich liegt der 31-jährige Sebastian Kurz (ÖVP) klar vorn. Reaktionen, News und das Ergebnis im Live-Ticker zur Nationalratswahl.
Ticker zur Österreich-Wahl: ÖVP-Chef Kurz mit Regierungsbildung beauftragt

Kommentare