Litauen glaubt an Protestvotum

Bulgarien und Moldau wählen russlandfreundliche Kandidaten

Moldau - Litauens Außenminister Linas Linkevicius erwartet nach den Siegen von russlandfreundlichen Kandidaten bei den Präsidentenwahlen im EU-Land Bulgarien und der Ex-Sowjetrepublik Moldau keine größeren Änderungen in der Außenpolitik beider Länder.

Die Wahlen seien nicht zwangsläufig Entscheidungen für oder gegen Russland, sondern innenpolitisch motivierte Protestvoten gewesen, sagte Linkevicius am Montag in Vilnius. Aus seiner Sicht stimmten die Bürger jeweils gegen die von Korruption und anderen Problemen belasteten Regierungen der beiden südosteuropäischen Länder.

Der Wahlausgang sollte aber dennoch als Signal für Europa betrachtet werden, sagte Linkevicius der Agentur BNS. Sollte die Kluft zwischen Volk und Regierung zu groß werden, werde es mehr solcher Überraschungen geben. Bei den Stichwahlen um das Präsidentenamt siegte am Sonntag in Bulgarien der Oppositionskandidat Rumen Radew, in Moldau setzte sich der prorussische Bewerber Igor Dodon durch.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump im Krieg mit Twitter - jetzt legt Snapchat nach: Tiefschlag gegen US-Präsident
US-Präsident Trump hat sich mit dem Mediendienst Twitter einen heftigen Schlagabtausch geliefert. Nun legt ein zweiter Social-Media-Dienst nach.
Trump im Krieg mit Twitter - jetzt legt Snapchat nach: Tiefschlag gegen US-Präsident
US-Minister gegen Militäreinsatz zum Stopp von Unruhen
US-Präsident Trump hat gedroht, Ausschreitungen im Land notfalls mit Militärgewalt zu stoppen. Sein Verteidigungsminister macht klar, dass er davon nichts hält. Hat der …
US-Minister gegen Militäreinsatz zum Stopp von Unruhen
USA-Eskalation: New York droht Zusammenbruch historischen Ausmaßes - Merkel-Sprecher wird deutlich
USA: Die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd geraten außer Kontrolle. Donald Trump kündigt Militäreinsätze an - die Lage in New York ist außer …
USA-Eskalation: New York droht Zusammenbruch historischen Ausmaßes - Merkel-Sprecher wird deutlich
Attentäter von Halle scheitert bei Fluchtversuch
Fünf Minuten lang wusste am Samstag niemand, wo der Attentäter von Halle, Stephan B., sich aufhält. Erst Tage später erfährt die Landesregierung davon. Die Ministerin …
Attentäter von Halle scheitert bei Fluchtversuch

Kommentare