+
In der Nähe dieser Brücke bei Sredec im Grenzgebiet zur Türkei hat die bulgarische Polizei hat einen Flüchtling getötet. Foto: Bulphoto

Bulgarische Grenzpolizei erschießt Flüchtling

Ungarn errichtet Zäune, um Flüchtlinge abzuwehren. Die bulgarische Grenzpolizei schießt auch scharf. Nun wird ein Flüchtling tödlich getroffen. War es ein abgefälschter Warnschuss - so wie es die Polizei berichtet?

Sofia (dpa) - Tödliche Schüsse an der EU-Außengrenze: Die bulgarische Polizei hat im Grenzgebiet zur Türkei einen Flüchtling getötet. Der Mann wurde von einem Querschläger getroffen. Das berichtete das bulgarische Staatsfernsehen nach einer Obduktion der Leiche durch Gerichtsmediziner.

Ein Warnschuss eines bulgarischen Grenzpolizisten sei zunächst gegen die Kolonne einer Brücke geprallt. Dann traf der Querschläger den Mann am Hals, wie es in dem Bericht weiter hieß. Große Wunden, wie bei einem direkten Schuss, gäbe es nicht.

Das Opfer gehörte demnach zu einer Gruppe von 54 Migranten vermutlich aus Afghanistan, die am späten Donnerstagabend bei Sredez gestellt wurden, etwa 30 Kilometer hinter der türkischen Grenze. Die Gruppe habe Widerstand geleistet, sagte am Freitag der Hauptkommissar im Innenministerium, Georgi Kostow.

Ende August war in der griechischen Ägäis ein 17-jähriger Migrant im Kreuzfeuer einer Schießerei zwischen einem Patrouillenboot und Schleppern getötet worden.

In Bulgarien wurden die anderen Mitglieder der Gruppe festgenommen. Förmliche Ermittlungen zum Hergang liefen an. Es soll laut Regierung auch geprüft werden, ob es sich bei der Gruppe wirklich um Flüchtlinge handelt.

Der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert sagte in Berlin, wenn es zum Tod eines Menschen an einer Grenze in Europa komme, sei dies "immer eine Tragödie". Den konkreten Fall in Bulgarien könne er mangels genauer Kenntnisse nicht kommentieren.

Das UN-Flüchtlingskommissariat verurteilte den Vorfall. Gewaltanwendung sei nicht gerechtfertigt, sagte der Sprecher der Vertretung des UN-Hochkommissariats für Flüchtlinge in Sofia, Boris Tschschirkow, im Staatsradio. Dagegen hält es die bulgarische Polizeigewerkschaft für "recht früh, über Schuldige zu sprechen".

Der bulgarische Regierungschef Bojko Borissow war am Donnerstagabend wegen des Vorfalls vorzeitig vom EU-Gipfel in Brüssel abgereist.

Das ärmste EU-Land Bulgarien liegt nicht auf der aktuellen Balkanroute von Flüchtlingen aus Krisengebieten nach Deutschland. Seit Jahresbeginn hat das Land 17 000 nicht-registrierte Migranten an den Grenzen und im Inneren des Landes aufgegriffen. In seinen Flüchtlingszentren sind nach amtlichen Angaben etwa 20 000 Menschen registriert und untergebracht.

Bulgariens Regierung, auf Englisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zweifel der SPD? Auch Union machte laut Merkel Zugeständnisse
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Zweifel der SPD? Auch Union machte laut Merkel Zugeständnisse
Umweltschutz siegt: Geplanter Großflughafen am Atlantik kommt nicht
Pläne für einen Flughafen in Westfrankreich vergiften das Klima in der Region seit langem. Die Regierung in Paris zieht nun die Notbremse. Die Besetzer des Geländes …
Umweltschutz siegt: Geplanter Großflughafen am Atlantik kommt nicht
Leibarzt stellt Trump Top-Attest aus
Trump, nach eigener Aussage ein stabiles Genie, bekommt von seinem Leibarzt ein Superzeugnis ausgestellt. Körperlich und geistig sei alles in bester Ordnung. Nur etwas …
Leibarzt stellt Trump Top-Attest aus
Lehrer greifen Beamten-Streikverbot an
Zwischen Staat und Beamten besteht ein besonderes Treue- und Fürsorgeverhältnis. Der Grundsatz, dass nicht gestreikt wird, wird nun vom Bundesverfassungsgericht …
Lehrer greifen Beamten-Streikverbot an

Kommentare