+
Eine Wahlurne der Parlamentswahl in Litauen: Das baltische Land steht vor einem Machtwechsel. Foto: Valda Kalnina

Überraschung im Baltikum

Bund der Bauern und Grünen gewinnt Wahl in Litauen

Bei den Parlamentswahlen in Litauen muss die Mitte-Links-Regierung eine Niederlage einstecken. Stärkste Kraft wird der Bund der Grünen und Bauern. Über die neue Regierungskoalition wird aber noch verhandelt.

Vilnius (dpa) - Litauen steht vor einem Machtwechsel. Bei der zweiten Runde der Parlamentswahlen ist der oppositionelle Bund der Grünen und Bauern stärkste politische Kraft geworden, wie die Wahlkommission in Vilnius mitteilte.

Parteichef Ramunas Karbauskis erhob Anspruch auf die Bildung einer Regierung und will mit seiner Mitte-Partei dazu Gespräche in alle Richtungen aufnehmen. Welche Koalition in dem EU- und Nato-Land zustande kommen wird, ist noch offen. 

Nach Auszählung aller Stimmen kam der Bund der Grünen und Bauern auf 54 Parlamentssitze. Zudem kann er sich auf die Mandate von zwei ihm nahestehenden Politikern stützen, die als unabhängige Kandidaten ins Parlament eingezogen sind. Zweitstärkste Kraft wird mit 31 Sitzen die konservative Vaterlandsunion, die nach der ersten Wahlrunde noch knapp vorne lag und auf einen Wahlsieg hoffte. 

Abgeschlagen dahinter folgen die regierenden Sozialdemokraten (17 Sitze) von Ministerpräsident Algirdas Butkevicius. Auch seine beiden Koalitionspartner verloren deutlich. Die Abwahl der seit 2012 amtierenden Mitte-Links-Regierung hatte sich schon nach dem ersten Wahlgang am 9. Oktober abgezeichnet. 

Nach dem für Beobachter überraschend klaren Erfolg kündigte Karbauskis Gespräche in alle Richtungen an. "Ich denke, die Sozialdemokraten und die Konservativen sind potenzielle Partner", sagte er noch in der Wahlnacht. Gesprächen mit der Liberalen Bewegung (14 Sitze) oder anderen kleineren Parteien, die den Sprung ins Parlament schafften, erteilte er zunächst eine Absage. 

Vaterlandsunion-Chef Gabrielius Landsbergis forderte den Wahlsieger auf, sich festzulegen. Zweigleisige Koalitionsgespräche seien nicht hinnehmbar, sagte der nach dem ersten Wahlgang noch als künftiger Regierungschef gehandelte Konservative. Damals wurden 70 Sitze nach Parteilisten und drei Direktmandate vergeben, die übrigen 68 Mandate wurden am Sonntag in Stichwahlen bestimmt.

"Die Regierungskoalition sollte durch den klaren Sieger gebildet werden", betonte Staatspräsidentin Dalia Grybauskaite. Politologen erwarteten aber schwierige Gespräche. Weder die Konservativen noch die Sozialdemokraten seien es gewohnt, Juniorpartner in der Regierung zu sein, sagte Ramunas Vilpisauskas von der Universität Vilnius.

Litauen ist der größte und südlichste der drei Baltenstaaten. Im Zuge der verstärkten Nato-Präsenz in Osteuropa wird Deutschland dort im kommenden Jahr ein Nato-Bataillon anführen. Zur Wahl aufgerufen waren gut 2,5 Millionen Menschen. Die Beteiligung lag bei 37,9 Prozent.

Litauische Wahlkommission

Litauisches Parlament

Auswärtiges Amt zu Litauen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung
Die Obergrenze für Flüchtlinge war ein Dauerbrenner der CSU. Parteichef Seehofer hatte sie sogar zur Bedingung für einen Koalitionsvertrag gemacht. Das sieht er nun zwar …
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung
US-Abgeordnete: Trumps Geisteszustand überprüfen!
Die demokratische US-Abgeordnete Zoe Lofgren will Präsident Donald Trump dazu zwingen, sich medizinisch untersuchen zu lassen - auch auf seinen Geisteszustand hin.
US-Abgeordnete: Trumps Geisteszustand überprüfen!
CSU: „Kein Abrücken von der Obergrenze“
Äußerungen des CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer zur Obergrenze für Flüchtlinge haben am Sonntag unterschiedliche Interpretationen hervorgerufen.
CSU: „Kein Abrücken von der Obergrenze“
Messer-Anschlag in Turku: Ermittler prüfen IS-Verbindungen
Nach dem Terrorangriff in Turku gedenkt Finnland der Opfer mit einer Schweigeminute. Die genauen Hintergründe der Tat sind noch unklar. Allerdings dürfte der Angreifer …
Messer-Anschlag in Turku: Ermittler prüfen IS-Verbindungen

Kommentare