+
Bayerns Finanzminister Markus Söder: „Wir wollen mindestens eine Milliarde Euro Entlastung aus heutiger Sicht". 

"Mindestens eine Milliarde Entlastung"

Bund-Länder-Finanzen: Söder lehnt Schäuble-Vorschlag ab

München -  Sieben Milliarden reichen nicht: Finanzminister Markus Söder (CSU) sieht den neuesten Berliner Vorschlag zur Neuordnung der Bund-Länder-Finanzen skeptisch.

Die von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) angebotenen sieben Milliarden Euro für die Länder reichten noch nicht, sagte Söder am Mittwoch auf Anfrage.

Schäuble will den Ländern pro Jahr sieben Milliarden Euro zusätzlich überlassen, wie die „Süddeutsche Zeitung“ (Mittwoch) unter Berufung auf ein Papier aus dem Finanzministerium meldete. So biete Schäuble den Ländern einen höheren Anteil an der Umsatzsteuer an. Außerdem will der Bund weiter einen Teil der Kosten für Nahverkehr und Straßenbau übernehmen. Im Gegenzug sollen die Länder aber keine Einnahmen aus dem Solidaritätszuschlag bekommen.

Söder will mehr als von Schäuble angeboten: „Wir wollen mindestens eine Milliarde Euro Entlastung aus heutiger Sicht“, sagte der Finanzminister. „Bei etwaigen Steigerungen (des Länderfinanzausgleichs) bis 2019 muss das nach oben angepasst werden.“ Außerdem sei eine Veränderung des Tarifs nötig, damit die fleißigen Länder nicht dauerhaft bestraft würden.

Söder lehnt darüber hinaus auch eine volle Einbeziehung der Gemeindefinanzkraft in den Finanzausgleich ab, da das Bayern „zusätzlich benachteiligen würde“. „Am Ende werden sieben Milliarden wohl nicht reichen, um einen fairen Kompromiss für alle Länder zu finden“, sagte der Finanzminister.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress
Koblenz - Bunte Fahnen, Transparente und die „Ode an die Freude“ haben Demonstranten dem Kongress europäischer Rechtspopulisten in Koblenz entgegengesetzt. Es kamen viel …
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress

Kommentare